Mannerschnitten haben Hochkonjunktur: Umsatz gesteigert

Manner konnte den Umsatz steigern.
Manner konnte den Umsatz steigern. - © APA/GEORG HOCHMUTH
Der Wiener Süßwarenhersteller Manner konnte 2017 seinen Umsatz steigern. Auch verdiente Manner mehr als im Jahr davor. Die Umsatzerlöse sprengten zum ersten Mal im 128-jährigen Bestehen von Mannder die 200-Euro-Marke.

Das Unternehmen berichtete am Freitag in seinem Geschäftsbericht von einer “sehr erfreulichen Absatzsituation in den letzten Monaten des Wirtschaftsjahres”. Das Umsatz stieg um 2 Prozent auf 203,5 Mio. Euro, während sich der operative Gewinn (Ebit) von 1,4 auf 5 Mio. Euro mehr als verdreifachte. Unterm Strich steht ein Jahresüberschuss von 3,2 Mio. Euro, das ist Plus von 55 Prozent gegenüber den 2,1 Mio. Euro 2016. Der Vorstand schlägt eine Dividende von 40 Cent pro Aktie vor. 2016 war die Dividende von 80 auf 40 Cent gekürzt worden.

Mannerschnitten vor allem in Österreich gefragt

Manner Schnitten und andere Süßigkeiten wie Napoli, Casali oder Ildefonso waren 2017 vor allem am Heimatmarkt Österreich gefragt. Durch höhere Umsatzzuwächse im Inland sank die Exportquote von 58,3 auf 57,5 Prozent.

Der börsennotierten Süßwarenhersteller litt in den vergangenen Jahren unter den Folgekosten eines Fassadeneinsturzes im Innenhof der Wiener Manner-Fabrik im Jahr 2014. “Zwischenzeitlich beschränken sich die Folgen des Teilgebäudeeinsturzes im Wesentlichen auf die zeitliche Verzögerung in der Fertigstellung des Standortprojekts”, wie es im Geschäftsbericht heißt.

Manner in Besitz der Familie Manner

Manner beschäftigte zum Jahresende 706 Mitarbeiter. Der Personalstand wurde gegenüber 2016 um 4,9 Prozent reduziert, auch die Zahl der Leiharbeiter sank. Der manuelle Arbeitsaufwand, der im Zuge des Einsturzes erforderlich war, sei 2017 schrittweise reduziert worden.

Die Josef Manner & Comp. AG steht fast ausschließlich im Besitz der Familien Manner und Andres. Die Privatstiftung Manner hält 42,5 Prozent, die Holding der Familie von Napoli-Gründer Franz Andres weitere 24 Prozent. 2017 war die deutsche Süßwarengruppe Katjes mit 5,7 Prozent bei Manner eingestiegen. Katjes übernahm den Anteil, den bisher der polnische Schokoladehersteller Wawel hielt. Die restlichen Anteilsscheine verteilen sich auf eine Vielzahl an Kleinaktionären.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen