Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann nach Kellereinbruch und Fluchtversuch in Wien-Leopoldstadt festgenommen

Der Mann wurde von der Polizei festgenommen.
Der Mann wurde von der Polizei festgenommen. ©APA (Sujet)
Am Mittwochvormittag wurde die Polizei zu einem Einsatz in Wien-Leopoldstadt alarmiert, da sich ein fremder Mann in einem Keller befand. Es stellte sich heraus, dass der Mann mit einem fremdenrechtlichen Festnahmeauftrag des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) gesucht wurde.

Am Mittwoch, den 14. März 2018 gegen 10.30 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt zu einem Einsatz in die Blumauergasse gerufen, weil sich dort laut Zeugen eine fremde Person im Keller befand. Am Einsatzort konnten die Beamten einen 32-Jährigen antreffen, der angab, im Keller zu schlafen, weil er sonst keinen Schlafplatz hätte.

Fluchtversuch nach Festnahme in Wien-Leopoldstadt

Aufgrund eines fremdenrechtlichen Festnahmeauftrags des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) wurde der Mann festgenommen und zur weiteren Amtshandlung in die Polizeiinspektion Tempelgasse überstellt. Dort setzte er einen Fluchtversuch und eilte auf die Straße, konnte jedoch kurze Zeit später von den Polizisten eingeholt und angehalten werden.

Polizist durch Faustschlag im Gesicht verletzt

Bei seiner Anhaltung schlug er einem Beamten ins Gesicht, wodurch dieser eine Jochbeinprellung erlitt. Der Festgenommene wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Mann nach Kellereinbruch und Fluchtversuch in Wien-Leopoldstadt festgenommen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen