Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Manfred Kölly wirbt mit Bündnis Liste Burgenland für Veränderung

Das Bündnis Liste Burgenland will bei der Landtagswahl im Burgenland etwas verändern.
Das Bündnis Liste Burgenland will bei der Landtagswahl im Burgenland etwas verändern. ©APA
Bei Volksmusik, Hot Dogs und Eis wurde der Wahlkampf des Bündnis Liste Bugenland (LBL) beendet. Spitzenkandidat Manfred Kölly kritisierte die amtierende rot-schwarze Landesregierung und warb für Veränderung.
Ziele und Chancen der Parteien
Spitzenkandidat Manfred Kölly

“In zwei Tagen wird es ernst. Am Sonntag werden wir sehen, ob der Weg, den wir eingeschlagen haben, bestätigt wird”, warb zunächst Abg. Rouven Ertlschweiger vom Bündnispartner Team Stronach auf der mobilen Bühne. Ansinnen des Bündnisses im Wahlkampf sei es gewesen, sich Zeit zu nehmen für die Menschen, ihre Sorgen, Ängste und Wünsche anzuhören “und etwas davon mitzunehmen für die Politik”. Das Bündnis sei bei der Burgenland-Wahl 2015 “eine gute Alternative in der Parteienlandschaft: Wir sind weder links noch rechts – wir treten an, um für die Menschen etwas zu gestalten”, so Ertlschweiger.

Bündnis Liste Burgenland kritisiert “Baustellen”

“Warum müssen immer Schwarz und Rot sich dieses Land aufteilen?” fragte anschließend Kölly, der zahlreiche “Baustellen” – von der Arbeitslosigkeit bis zu den Verbänden – ortete. “Es ist höchste Zeit, in diesem Land etwas zu verändern”, am 31. Mai wäre die Chance dazu”, legte er seinen Zuhörern ans Herz.

Mit “diesen Herrschaften von Rot und Schwarz” werde sich allerdings “nicht viel verändern”, mutmaßte der Spitzenkandidat des LBL: “Die haben sich ausgemacht, bis 2020 werden es sich der Herr Hansi und der Herr Franzi (Landeshauptmann Hans Niessl, SPÖ, und Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl, ÖVP, Anm.) gemütlich machen.”

Manfred Kölly hofft auf Signal

Doch “jetzt wäre die Chance gegeben, dass der Landeshauptmann vielleicht doch Franz Steindl heißen kann”, fuhr Kölly fort: “Das wäre einmal ein Signal in eine richtige Richtung – und dann gehen wir in Verhandlungen. Und dann schauen wir uns an, ob wir nicht eine bunte Koalition zusammenbringen und eine gute Regierung für dieses Land und für diese Menschen. Das wäre einmal eine wichtige Entscheidung.”

“Mit Ihnen können wir eine Veränderung schaffen”, appellierte der LBL-Spitzenkandidat an die Zuhörer, um es dann noch etwas eindringlicher zu formulieren: “Gehts hin und stimmts ab.”

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Burgenland
  • Manfred Kölly wirbt mit Bündnis Liste Burgenland für Veränderung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen