Akt.:

Magna distanziert sich von Stronach-Parteigründung

Will Ende September Programm vorlegen Will Ende September Programm vorlegen
Der Milliardär Frank Stronach ist zwar Gründer und ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender von Magna International, von seinen politischen Aktivitäten hat sich das Unternehmen jetzt aber distanziert. In einer Stellungnahme betonte eine Sprecherin, “die Gründung dieser Partei steht in keiner direkten oder indirekten Verbindung zu und beinhaltet keine Mitwirkung seitens Magna International”.


Höhere Wertschöpfung für die Kunden zu erreichen habe für Magna auch weiterhin “oberste Priorität”. Politische Aktivitäten Stronachs in Österreich werde die Firma daher nicht kommentieren und auch keine Informationen dazu veröffentlichen.

Stronach hatte sein kontrollierendes Aktienpaket im Mai 2010 an die anderen Aktionäre verkauft und die Funktion des Chairman zurückgelegt. Nach monatelangen Gerüchten teilte der Austrokanadier im August offiziell mit, er werde in die heimische Politik einsteigen und bei der Nationalratswahl 2013 als Spitzenkandidat seiner eigenen Partei antreten.

Deren Gründung ist für Ende September angekündigt, dann will Stronach auch sein Programm bekanntgeben. Bisher ist er vor allem als EU-Skeptiker aufgetreten – er verlangte etwa den Ausstieg aus dem Euro und kritisierte den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM scharf.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Parlamentswahlen in Neuseeland begonnen
In Neuseeland haben Sonntagfrüh die Wahlen für ein neues Parlament begonnen. Als Favorit gilt der populäre [...] mehr »
Katalonien will über Unabhängigkeit abstimmen
Das "Nein" der Schotten zur Unabhängigkeit von Großbritannien hat die separatistischen Bestrebungen in der spanischen [...] mehr »
Weitere Atomverhandlungen mit dem Iran in New York
Vertreter der fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland (5+1) und des Iran haben ihre Verhandlungen über das iranische [...] mehr »
Schottischer Regierungschef Salmond tritt zurück
Nach dem verlorenen Referendum zur Unabhängigkeit hat Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond seinen Rücktritt als [...] mehr »
Sarkozy verkündete Rückkehr in die Politik
Zweieinhalb Jahre nach seiner Niederlage bei der französischen Präsidentenwahl steigt Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung