“Mängelverwaltung” in Privatschulen: Forderung nach fairer Finanzierung

Die Alternativschulen fordern eine faire Finanzierung
Die Alternativschulen fordern eine faire Finanzierung - © Bilderbox.at (Sujet)
Nachdem die Waldorfschule Wien-West in Hietzing Insolvenz anmelden musste, wird der Ruf nach einer gerechteren Finanzierung der Waldorf-, Montessori- und anderen Alternativschulen lauter.

Eva Becker, Vorstandsmitglied des Waldorfbundes, berichtet in einem Interview von der finanziellen Unterversorgung der nichtkonfessionelle Privatschulen und fordert eine Anhebung der Basisförderung angesicht steigender Personalkosten.

Alternativschulen fordern Anhebung finanzieller Förderungen

600.000 Euro Schulden hat der Betreiberverein der Waldorfschule Wien-West in Hietzing angesammelt. Ein Teil der Schulden hat dabei laut Becker strukturelle Gründe, mit denen alle Alternativschulen seit einigen Jahren zu kämpfen hätten. Seit 2013 sei die Fördersumme des Bundes für den laufenden Betrieb pro Schüler um ein Viertel gesunken, beklagt die Waldorfbund-Sprecherin. 750 statt 1.000 Euro gebe es nun pro Kopf und Jahr bei tatsächlichen Kosten von rund 5.000 Euro.

Der Hintergrund: Zwar ist die Basisförderung von 4,5 Mio. Euro pro Jahr im Vergleich zu früher nicht verringert worden, die Zahl der aus diesem Topf geförderten Schüler allerdings um 1.500 Personen angewachsen. Als Ausgleich sei 2013 die Möglichkeit geschaffen worden, dass auch die freien Privatschulen bei den Ländern Förderung für ganztägige Schulformen beantragen können, so Becker, Das wäre allerdings keine Hilfe: “Die geringere Pro-Kopf-Basissubvention kann nicht aufgefangen werden durch eine Ganztagsschule, die erst recht selbst Kosten erzeugt.”

Erhöhung von Elternbeiträgen nicht angedacht

Becker fordert eine Anhebung der Basisfinanzierung auf die Höhe der tatsächlichen Personalkosten – in der Praxis würde das in etwa eine Vervierfachung bedeuten. Eine Erhöhung der Elternbeiträge (durchschnittlich 3.000 Euro pro Jahr und Schüler, sozial gestaffelt) kommt aus ihrer Sicht hingegen nicht in Frage: Die Schmerzgrenze sei für viele Eltern erreicht. Den Schulen sei es wichtig, dass sie nicht nur für einen elitären Zirkel leistbar sind.

Ministerium verweist auf Steigerung der Finanzierung in den letzten Jahren

Im Bildungsministerium weist man Beckers Forderung mit Verweis auf die Steigerung der Basisfinanzierung in den vergangenen Jahren zurück. Das österreichische Schulsystem werde zwar durch die Privatschulen positiv ergänzt, aber: “Es müssen nach wie vor strikte Budgetvorgaben eingehalten werden, sodass eine Erhöhung der Fördergelder insgesamt nicht erwartet werden kann.” Laut Ministerium wurde die Basisförderung erst zwischen 2008/09 und 2009/10 von 2,25 auf 4,5 Millionen Euro verdoppelt. Die nichtkonfessionellen Privatschulen mit Öffentlichkeitsrecht werden im Unterschied zu den konfessionellen Privatschulen, deren Lehrerkosten voll vom Bund getragen werden, vor allem durch Elternbeiträge und Subventionen finanziert. Zuletzt gab es laut Bildungsministerium 98 Standorte mit rund 6.000 Schülern, die eine sogenannte Basisförderung des Bundes erhalten.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung