“Mädchen mit Kopftüchern sind Bereicherung für Wien”: FPÖ übt scharfe Kritik an Häupl-Sager

Akt.:
7Kommentare
Michael Häupl wird von Johann Gudenus scharf kritisiert.
Michael Häupl wird von Johann Gudenus scharf kritisiert. - © APA
Noch-Bürgermeister Michael Häupl wird am 1. Mai seinen politischen Abschied begehen. Im Interview mit dem “Standard” sprach er unter anderem über die Flüchtlingskrise 2015 und stellte dabei fest, dass muslimische Mädchen mit Kopftüchern eine Bereicherung des Stadtbildes in Wien seien. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus kritisiert Häupl dafür scharf.

“Wenn Kopftücher ‘das Stadtbild bereichern’, dann verstehe ich endlich, warum Häupl Wien als reiche Stadt empfindet”, so Johann Gudenus, FPÖ-Klubobmann im Parlament, in einer Aussendung über die Aussagen Michael Häupls im “Standard”-Interview vom Samstag, den 28. April 2018.

Darin sprach der Noch-Bürgermeister unter anderem über die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 und die dazugehörigen Herausforderungen. Zum Thema Kopftuch hat der 68-Jährige eine klare Meinung geäußert und festgestellt, “keinen hysterischen Bezug” dazu zu haben. “Das Mädchen soll selbst entscheiden, ob es ein Kopftuch trägt oder nicht. Beides ist mir recht”, so Häupl.

“Mädchen mit Kopftüchern sind Bereicherung”: Aussage von Häupl in FPÖ-Kritik

Kritik kommt dazu von der FPÖ. Gudenus zeigt sich angesichts der letzten Vorfälle rund um den türkischen Verein ATIB und zu den Islam-Kindergärten empört. “Kopftuchmädchen als bereichernd zu empfinden, während Fotos von kriegsspielenden Kopftuch-Mädchen mitten in Wien in den Medien Empörung und Angst bei der Wiener Bevölkerung hervorrufen, zeugt von einem Realitätsverlust, der mich sogar bei einem Roten überrascht”, so Gudenus.

Auch den Vergleich Häupls von Mädchen mit Kopftuch mit seiner Großmutter, die ebenfalls Kopftuch getragen hätte, lässt Gudenus nicht gelten: “Früher haben tatsächlich Frauen oft Kopftuch getragen – aber deshalb, um bei der Arbeit ihr Haar vor Staub und Schmutz zu schützen. Wenn man dem AMS glaubt, kann das in Wien wohl kaum gelten.”

(Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel