Maas ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

Akt.:
Viele Juden wollen Europa verlassen und nach Israel gehen
Viele Juden wollen Europa verlassen und nach Israel gehen - © APA (dpa)
Vor den für Mittwoch geplanten Kundgebungen gegen Antisemitismus hat der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) dazu aufgerufen, die Opfer nicht alleine zu lassen. “Wir dürfen niemals zulassen, dass Antisemitismus in Deutschland wieder alltäglich wird”, sagte Maas dem “Tagesspiegel” (Mittwochsausgabe).

“Wenn junge Männer bei uns bedroht werden, nur weil sie eine Kippa tragen, müssen wir deutlich machen: Sie sind nicht allein”, sagte Maas dem Blatt. Jeder Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland richte sich “gegen uns alle”. Grundsätzlich gelte, dass in Deutschland niemand wegen seiner Herkunft, seiner Hautfarbe oder seiner Religion diskriminiert werden dürfe.

In Berlin ist am Mittwoch eine Solidaritätskundgebung unter dem Motto “Berlin trägt Kippa” geplant. Auch andernorts soll es ähnliche Kundgebungen geben. Sie sind eine Reaktion auf einen antisemitischen Übergriff aus der vorigen Woche. Dabei wurden zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin beleidigt, ein Opfer wurde mit einem Gürtel geschlagen.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen