Lotte Tobisch feiert 90. Geburtstag: “Habe noch 1.000 Gschäftl”

Fidel wie eh und je: Die Wiener Grande Dame Lotte Tobisch.
Fidel wie eh und je: Die Wiener Grande Dame Lotte Tobisch. - © APA
Lotte Tobisch versprüht immer noch Elan – auch mit knapp 90 Jahren. “Ich habe noch 1.000 Gschäftl”, o die ehemalige Opernball-Lady. Der Rummel um ihren Geburtstag ist ihr hingegen nicht ganz geheuer: “Ich meine, was war meine Leistung?”

Dementsprechend leise will Tobisch ihren Geburtstag am 28. März feiern. “Ich mache keine eigene Feier, sondern feiere gemeinsam mit der Schauspielerin Martha Wallner, die 89 Jahre alt wird, dem Koch und einer Mitarbeiterin, die beide 50 werden, im Künstlerheim”, sagte Tobisch.

Dafür wird der Anlass anderswo gebührend zelebriert: mit einer Dokumentation im ORF, einer Feier im Marchfelderhof in Deutsch-Wagram, einer Matinee und einem neuen Buch.

Lotte Tobisch im Interview

“Oft werde ich gefragt: ‘Sie sind so fröhlich, wie machen Sie das?’ So fröhlich bin ich nicht. Es ist ein solches Glück, wenn es einem beschieden ist, dass man diese Zeit (Zweiten Weltkrieg, Anm.) irgendwie tatsächlich überlebt hat mit allem Drum und Dran und wenn man so halbwegs gesund ist und noch halbwegs sein Hirn beieinanderhat. Ich bin jeden Tag dankbar dafür”, sagte Tobisch.

Selbst mit 90 kennt die ehemalige Opernball-Lady weder Rast noch Ruh – ein voller Terminkalender gehört zu ihrem Alltag. So ist sie Präsidentin des Vereins “Künstler helfen Künstler”, der in Baden ein Alterswohnheim betreibt. Außerdem setzt sie sich für Alzheimer-Betroffene ein. “Ich treibe Geld auf, ich verkaufe mich ununterbrochen für mein Altersheim – da schnorre ich. Das ist mühsam. Da sind Veranstaltungen, wo ich hingehe. Aber das hat Gründe, das ist kein Privatvergnügen”, erklärte Tobisch ihre Auftritte bei Seitenblicke-Events.

“Mit 90 habe ich noch einen neuen Beruf angefangen”

Besonders stolz ist Tobisch auf ihren neuen Job als Kolumnistin bei der Zeitschrift “News”. “Mit 90 Jahren noch einen neuen Beruf anzufangen, ist doch toll”, freute sie sich. Die Rückmeldungen auf ihre oft kritischen Beiträge sind dabei durchwegs positiv. “Ich bin in einem Alter, wo ich mich nicht einmal mehr vor mir selbst schützen muss. Obwohl ich lieber lobe als kritisiere”, meinte Tobisch.

Tobisch – im vollen Namen heißt sie Lotte (von) Tobisch Labotyn – ist die Nachfahrin einer österreichischen k.u.k Patrizierfamilie, deren Wurzeln sich bis in das Jahr 1229 zurückverfolgen lassen. Ihre Ausbildung erhielt sie im Internat Schloss Marquartstein in Oberbayern und im Wiener Sacre Coeur. Ihre Leidenschaft zur Schauspielkunst führte sie nach Wien ins Konservatorium Horak.

Karriere in der Theaterwelt

Noch bevor sie diese Ausbildung abgeschlossen hatte, schaffte Tobisch schon den Sprung auf die Bretter des Burgtheaters. Mit ihrem Angebot, binnen kürzester Zeit für eine erkrankte Kollegin einzuspringen, rettete sie ihren ersten Abend am Ring – und legte den Grundstein zu ihrer Karriere. Es folgten Verträge mit allen Bundestheatern wie auch die Mitwirkung in zahlreichen Stücken im heimischen Fernsehen.

Ihre Starrolle – auch wenn sie selbst das nicht so gerne hört – spielte Tobisch allerdings in der Staatsoper. 16 turbulente Jahre lang voll mit Demonstrationen, Starrummel und Stornierungen prägte die Schauspielerin als Organisatorin den Opernball: “Man muss es ernsthaft machen, es muss klappen, es muss in Ordnung sein. Aber ernst nehmen dürfen’s das nicht.” Heutzutage hat sie mit ihrer Zeit als Opernball-Lady abgeschlossen: “Ich habe in meinem Leben eines immer gekonnt: Eine meiner wenigen guten Eigenschaften ist, ich weiß, wenn was zu Ende ist. Auch was ich gespielt habe, das interessiert mich nicht mehr – das ist ein anderes Leben.”

“Sich im Kleinen ordentlich benehmen, nicht Welt retten”

Sie hängt nicht an und in der Vergangenheit: “Ich bin ein Mensch ohne Blick zurück im Zorn. Ich bin ein liebender Mensch, aber kein sentimentaler.” Bekannt ist die Schauspielerin auch für ihre Freundschaften mit bedeutenden Intellektuellen wie Theodor W. Adorno. Und trotz ihrer Lebensfreude ist sie manchmal auch nachdenklich: “Was mich heute noch wirklich interessiert: Diese Rätselhaftigkeit des Menschen, wie er sich verhält. Das einzig wirklich Interessante auf der Welt ist ja doch der Mensch. Zu was er imstande ist. Da erlebt man die erstaunlichsten Dinge, im Kleinen und im Großen.”

Weiters ist sie überzeugt: “Die Welt ist nicht zu retten, das haben wir schon gesehen. Das geht nicht, auch wenn man sich kreuzigen lässt nicht. Das einzige, was man tun kann ist, im Kleinen sich so ordentlich als möglich benehmen. Was anderes kann man eigentlich gar nicht tun.”

>> Tobischs 90. Geburtstag wird jedenfalls groß gefeiert: Am Montag zeigt der ORF im “Kulturmontag” am 21. März die Dokumentation “Lotte Tobisch – Ansichten einer Grande Dame”. Eine längere Fassung des Films folgt am 28. März in der “matinee” auf ORF 2.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung