LKW-Unfall auf der S1 sorgt für Verzögerungen

Akt.:
1Kommentar
Ein LKW-Unfall sorgt für Behinderungen beim Knoten Eibesbrunn
Ein LKW-Unfall sorgt für Behinderungen beim Knoten Eibesbrunn - © APA (Sujet)
Nachdem ein Sattelzug am frühen Dienstagmorgen auf der Wiener Außenringschnellstraße S1 die Mittelleitschiene touchierte, stand der Anhänger quer auf der Fahrbahn.

Die Leitschiene wurde aus der Verankerung gerissen, drei nachkommende Lenker fuhren über die auf der S1 liegenden Teile. Der 42-jährige Chauffeur war von Wien Richtung Korneuburg unterwegs, als es am Knoten Eibesbrunn zum Unfall kam, bei dem die Leitschiene auf einer Länge von 30 bis 35 Metern demoliert wurde. Das Sattelzugfahrzeug blieb schwerbeschädigt zwischen der S1 und der Rampe der A5 stehen.

LKW-Unfall auf S1 im Bezirk Korneuburg

Der tschechische Kraftfahrer konnte sich selbst auf dem Führerhaus befreien und wurde mit leichten Blessuren in das Landesklinikum Korneuburg transportiert. Die Autolenker – ein 25-jähriger Deutscher, ein gleichaltriger Ägypter aus der Bundeshauptstadt und ein 42-jähriger Wiener – blieben unverletzt, ihre Fahrzeuge wurden allerdings beträchtlich beschädigt. Weil bei der Kollision des Lastwagens mit der Leitschiene Motor und Dieseltank beschädigt wurden, gelangte eine erhebliche Menge an Diesel und Motoröl ins Erdreich. Die S1 Ost war bis zum Ende der Aufräumarbeiten kurz vor 9.30 Uhr zur Gänze gesperrt. Bis zum Abschluss der Reparaturen bleiben der erste Fahrstreifen der S1 Ost sowie die zweite Spur der Rampe zur A5 gesperrt, teilte die Polizei mit. Die Unfallursache war vorerst unbekannt. Alko-Tests aller beteiligten Lenker verliefen negativ.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel