Lkw-Kontrollen auf der A21: 90 Prozent in desolatem Zustand

1Kommentar
18 von 20 kontrollierten Lkws wurden die Kennzeichen abgenommen.
18 von 20 kontrollierten Lkws wurden die Kennzeichen abgenommen. - © LPD NÖ
Bei Lkw-Kontrollen auf der Wiener Außenringautobahn A21 wurden bei 18 von 20 inspizierten Fahrzeugen derart schwere Mängel festgestellt, dass die Polizei die Kennzeichen abnahm.

Freitagvormittag veröffentlichte die niederösterreichische Polizei die Ergebnisse einer Schwerpunktaktion auf der A21, der Wiener Außenringautobahn, die vergangenen Mittwoch durchgeführt worden war. Demnach wurden dabei 20 Lkws kontrolliert, wobei bei 18 Fahrzeugen so schwere technische Mängel festgestellt wurden, dass die Kennzeichen vorläufig abgenommen werden mussten.

Bei den meisten waren die Bremsen defekt, mehrfach sogar ohne Funktion, Rahmen der Fahrzeuge gerissen und sämtliche Beleuchtungseinrichtungen funktionslos. Insgesamt wurden 35 Mal derart schwere Mängel festgestellt, die von den Technikern der Landesregierung NÖ mit “Gefahr in Verzug” beurteilt wurden.

Ohne Kennzeichen und Reperatur weitergefahren

Der Höhepunkt der Kontrolle war die Anhaltung dreier Kleinlastkraftwagen mit englischer Zulassung. Alle drei transportierten auf ihren Ladeflächen Pkws, befanden sich jedoch in katastrophalem Zustand. Rahmen und Aufbaubefestigungen waren komplett abgerostet, sodass Bruchgefahr bestand, Kraftstofftanks waren nicht mit dem Fahrzeug verbunden, sondern nur mit einem Schnellspanner angebracht, es bestand massiver Öl- und Kraftstoffverlust. Allen Fahrzeugen wurden wegen Gefahr in Verzug in mehreren Fällen die Kennzeichen abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

Einem ungarischen Fahrzeug samt Anhänger, das sieben Mängel mit Gefahr in Verzug aufwies, wurden ebenfalls die Kennzeichen abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Der Lenker setzte jedoch kurze Zeit nach dem Ende der Amtshandlung die Fahrt ohne Kennzeichen und ohne Bezahlung der Sicherheitsleistung beziehungsweise Reparatur der Mängel fort. Eine eingeleitete Fahndung verlief erfolgreich, der Lenker wurde in Siegendorf im Burgenland angehalten.

Das Fazit der Polizei NÖ: 90 Prozent der angehaltenen Fahrzeuge waren in desolatem Zustand. Lenker und Zulassungsbesitzer werden bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel