LIVE – Bundesliga: Wolfsberger AC gegen Sturm Graz im Ticker

Mit einem Sieg könnte der WAC seinen Abstand auf Sturm Graz verringern.
Mit einem Sieg könnte der WAC seinen Abstand auf Sturm Graz verringern. - © APA
Im Packderby plant der WAC gegen Sturm Frau einen Angriff auf die drittplatzierten Stierer. Ein Heimsieg würde die Kärntner am Samstag bis auf einen Punkt an Sturm heranrücken lassen. Wir berichten ab 18.30 Uhr live vom Spiel.

Dietmar Kühbauer und der Wolfsberger AC geben sich im Meisterschaftsfinish angriffslustig. “Wir wollen mit einem Sieg Druck auf Sturm aufbauen”, meinte Kühbauer. Sein fünftplatzierter Club liegt vier Runden vor Schluss vier Punkte hinter den drittplatzierten Grazern und drei Zähler hinter Altach.

Der Kampf um den zweiten Platz

Im Kampf um den begehrten zweiten Platz, der zur Champions-League-Qualifikation berechtigt, werden die Kärntner mit acht Punkten Rückstand aktiv wohl nicht mehr eingreifen können. Bei der Vergabe des Vizemeistertitels könnten die Kärntner aber das Zünglein an der Waage sein. Im Saisonfinish trifft der WAC zuhause neben Sturm auch noch auf Rapid. “Sturm will an Rapid dranbleiben, um die kleine Chance Champions-League-Qualifikation vielleicht noch zu nützen. Das wollen wir ihnen vermiesen”, sagte Kühbauer, der in 148 Spielen für Rapid eingelaufen ist.

“Der Weg ist nicht mehr weit”

Man dürfe sich, so der burgenländische Trainer der Kärntner, auf ein richtiges Schlagerspiel vor toller Kulisse freuen. “Der Weg ist nicht mehr weit, viele Punkte gibt es nicht mehr zu holen. Es ist eine perfekte Konstellation, dass viele Leute kommen werden”, so Kühbauer, der es als Spieler “immer genossen” hätte, vor vielen Zuschauern zu spielen. Die Kärntner Fans hatten zuletzt ebenfalls allen Grund zur Freude, ihre Mannschaft feierte fünf Liga-Heimsiege en suite (11:3 Tore).

Pleite für den WAC

Vor fremder Kulisse läuft es für die Wolfsberger jedoch seit längerem nicht nach Wunsch. Das 0:4 in Ried war die achte Pleite in den letzten zehn Auswärtsspielen. “Wir fühlen uns daheim anscheinend wohler, es ist ein anderes Feeling”, sagte Kühbauer und bemerkte (richtigerweise): “Ich glaube aber, es gibt keine Bundesligamannschaft, die auswärts mehr Punkte gemacht hat als zuhause.”

Obwohl der WAC im Innviertel die höchste Saisonpleite kassierte, wäre die Partie rasch abgehakt gewesen, so Kühbauer. “Wir wissen, dass das Spiel nicht gut war. Aber das Schöne im Fußball ist, dass man schon in der nächsten Woche wieder die Möglichkeit hat zu zeigen, was man kann.” Das Erfolgsrezept gegen die “kompakt stehenden Grazer” (Kühbauer) soll kontrollierte Offensive sein. “Wir müssen schon nach vorne spielen, aber auch vorsichtig, weil Sturm das Umschaltspiel sehr gut beherrscht”, meinte der 44-jährige Trainer und warnte: “Sie spielen ein sehr gutes Frühjahr, wir müssen physisch und mental zu jeder Zeit präsent sein.”

Sturm sieht Match als kleines Endspiel

Sturm-Trainer Franco Foda sprach im Vorfeld des Packderbys von einem besonderen Spiel: “Es ist ein kleines Endspiel, darauf müssen wir uns freuen. Es ist ein Spiel, in dem wir zeigen können, dass wir reif für höhere Aufgaben sind”, so der außerordentlich gelöst wirkende Mainzer, dessen Mannschaft auf stimmgewaltige Unterstützung zählen wird können. Knapp 2.500 Fans werden laut Vereinsinformationen die Reise über die Pack antreten. “Es ist ein wunderschönes Signal, wir können uns auf unsere Fans immer verlassen”, schwärmte Foda und versprach: “Wir werden alles unternehmen, um das Spiel zu gewinnen.”

Verletzte Spieler fallen aus

Nicht zur Verfügung stehen werden Daniel Beichler (Hämatom im Oberschenkel) und Roman Kienast (Bluterguss im Knie). “Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten können. Da gibt es keinen Grund zu lamentieren”, sagte Foda, der Josip Tadic im Sturmzentrum aufbieten wird. Rechtsverteidiger Martin Ehrenreich dürfte nach seiner Verletzungspause wieder in der Startformation stehen. Sein Vertrag wurde um zwei weitere Jahre verlängert. “Es war mein ausdrücklicher Wunsch, dass wir mit ihm verlängern. Es war die logische Konsequenz, nachdem was er uns angeboten hat. Leistung soll honoriert werden”, meinte Foda.

Kein Umbruch bei Sturm Graz

Die Option auf Beichler zog der Verein laut einem Vereinssprecher hingegen nicht. Einen großen Umbruch im Kader der Grazer wird es im Sommer nicht geben. “Wir haben eine Mannschaft, die im Moment gut spielt, zurecht auf dem dritten Platz steht. Wir müssen nicht so viel verändern”, verriet Foda und ließ die Grazer Fanherzen – wieder einmal – höherschlagen: “Wer mich kennt, der weiß, das ich immer die höchsten Ziele anstrebe. Und das höchste Ziel ist dann irgendwann wieder den Teller nach Graz zu holen.” (APA)

Wir berichten am Samstag ab 18.30 Uhr live vom Spiel Wolfsberger AC gegen Sturm Graz.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen