LIVE – Bundesliga: SV Grödig gegen Red Bull Salzburg im Ticker

Fußball: Salzburg will auch in Teil 2 der Derbywoche Botschaft senden
Fußball: Salzburg will auch in Teil 2 der Derbywoche Botschaft senden - © APA
Salzburg will auch gegen Grödig den Teil zwei der Salzburger Derbywoche erfolgreich gestalten. Wir berichten am Samstag ab 18.30 Uhr live vom Spiel.

Vier Tage nach dem Erfolg über den SV Grödig im Cup-Halbfinale ist der Fußball-Meister am Samstag (18.30 Uhr) erneut am Untersberg im Einsatz. Acht Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Rapid sechs Runden vor Saisonende. Neben drei Punkten will Salzburg erneut auch die Null stehen haben.

Umstellungen bei Grödig und Salzburg

Der Vorarlberger zeigte sich nach der Kritik von Sportdirektor Ralf Rangnick in der Vorwoche – der Deutsche monierte zu viele Gegentore – aufgestachelt. Dementsprechend groß war auch die Freude über den Zu-Null-Sieg am Mittwoch. Die Ausgangslage sei nun die gleiche. “Die Marschrichtung für uns ist klar, wir wollen diese drei Punkte holen”, meinte Hütter.

Mit Blick auf die Titelentscheidung will sich der regierende Meister keine Blöße geben: “Wenn wir unsere Hausaufgaben erledigen, kann uns niemand mehr einholen. Für uns ist wichtig, dass wir die Konzentration hoch halten.” Gegen Grödig gelang dies in der Vergangenheit zumeist bestens. In sieben Bundesliga-Duellen holte der SV nur einen Zähler, dieser gelang mit einem 2:2 Ende Oktober des Vorjahres in Grödig.

Personell kündigten sich bei beiden Teams Umstellungen an. Bei Salzburg dürfte der im Cup leicht an der Schulter verletzte Naby Keita geschont werden, Torjäger Jonatan Soriano und Andreas Ulmer kehren nach ihren Wadenproblemen in den Kader zurück. Bei Grödig sind gleich mehrere Spieler angeschlagen, dazu fehlt Liefering-Leihgabe Lucas Venuto aufgrund einer Sperre.

Bundesliga-Spiel im Liveticker

Neue Erkenntnisse wollte Trainer Michael Baur vor dem Spiel nicht gesammelt haben. “Dass es wieder schwierig wird, ist uns bewusst”, sagte der Tiroler. Im Cup habe seiner Elf in der Offensive einfach die Durchschlagskraft gefehlt. Auch sei es nun “vom Kopf her nicht einfach, gegen einen dominanten Gegner zweimal in Folge zu spielen”.

Nur einen vollen Erfolg haben die Grödiger in den jüngsten fünf Runden zu Buche stehen. Der Abstand des Achten auf die Nachzügler Wiener Neustadt und Admira beträgt sieben Punkte. Baur will die Konzentration deshalb wie sein Gegenüber auf der Trainerbank hoch halten: “Es warten noch wichtige Spiele auf uns. Wir stehen relativ gut da, aber der Schein trügt oft.”

Wir berichten am Samstag um 18.30 Uhr live vom Bundesligaspiel.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung