Literaturnobelpreisträger Derek Walcott gestorben

Akt.:
Walcott wurde 87 Jahre alt
Walcott wurde 87 Jahre alt - © APA (AFP)
Die Karibik hat einen ihrer sprachgewaltigsten Poeten verloren: Literaturnobelpreisträger Derek Walcott starb am Freitag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Cap Estate auf der Karibikinsel St. Lucia. “Seine Familie und Freunden werden ihn sehr vermissen”, schrieben seine Töchter Elizabeth Walcott-Hackshaw und Anna Walcott-Hardy in einer Stellungnahme.

Walcott galt als Mittler zwischen karibischem Lebensgefühl und westlicher Kulturtradition. 1992 war er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden. Er werde “für ein poetisches Werk großer Leuchtkraft” ausgezeichnet, das von der historischen Vision eines multikulturellen Engagements getragen werde, begründete das Nobel-Komitee damals seine Entscheidung. “In ihm hat die westindische Kultur ihren großen Dichter gefunden.”

Die internationale Schriftstellervereinigung PEN bedauerte Walcotts Tod. “Er war zweifellos ein handwerklicher Meister. Ein Dichter, der Ton und Bild nahtlos aneinanderfügte”, sagte Exekutivdirektor Carles Torner. Er habe einen großen Einfluss auf die zeitgenössische Literatur gehabt, sagte PEN-Präsidentin Jennifer Clement.

“Die Kulturgemeinde, St. Lucia und die Welt haben eine literarische Ikone verloren”, hieß es im Nachruf der Stiftung für kulturelle Entwicklung. “Er war immer sehr offen, was die Kultur und das Erbe der Insel angeht. Seine Liebe für St. Lucia und die Karibik war offensichtlich.”

Walcott habe seit längerem an einer schweren Krankheit gelitten und eine Dialyse-Behandlung gemacht, sagte ein Freund der Familie der Zeitung “St. Lucia Times”. Er sei einige Zeit im Krankenhaus gewesen und erst kürzlich entlassen worden.

“Er war ein karibischer Patriot”, sagte Premierminister Allen Chastanet. “Sein Tod ist ein großer Verlust für St. Lucia und die Welt.” Er habe angeordnet, die Nationalflaggen in dem Karibikstaat bis kommenden Dienstag auf halbmast zu setzen.

Walcott veröffentlichte mehr als 20 Gedichtbände und über 30 Theaterstücke. Als sein wichtigstes Werk gilt das 1990 publizierte Versepos “Omeros”, eine Adaptation des Trojanischen Kriegs als sozialer Konflikt zwischen Fischern in der Karibik. Bei Kritikern galt er als “zeitgenössischer Homer”.

An der Boston University gründete er 1981 die Theatergruppe Boston Playright’s Theatre. Von 2010 bis 2013 lehrte er Poesie an der Universität von Essex in Großbritannien. Nach Jahren im Ausland lebte er zuletzt wieder überwiegend auf seiner Heimatinsel St. Lucia.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung