“Literatur im Nebel” mit Nobelpreisträgerin Herta Müller

Akt.:
Müller machte einen Abstecher ins Waldviertel
Müller machte einen Abstecher ins Waldviertel - © APA (dpa)
Die zwölfte Auflage des Festivals “Literatur im Nebel” ist am Freitagabend in der Margithalle in Heidenreichstein eröffnet worden. Ehrengast ist diesmal die aus dem rumänischen Banat stammende deutsche Autorin und Literaturpreisträgerin Herta Müller, der an zwei Tagen umfangreiche Reverenz erwiesen wird.

Burgtheater-Doyenne Elisabeth Orth leitete den Lesereigen mit einem Ausschnitt aus “Der fremde Blick” ein. Es folgten Passagen aus “Niederungen” (mit Marion Mitterhammer und Fabian Krüger), “Hunger und Seide” (mit Ruth Brauer-Kvam, Nava Ebrahimi und Martin Vischer), “Reisende auf einem Bein” (mit Verena Altenberger und Merlin Sandmeyer) sowie “Herztier” (mit Barbara Schnitzler) – ein Querschnitt durch frühere Arbeiten Müllers, geprägt von persönlichen Erfahrungen der Überwachung, der Unterdrückung und der Bedrohung im totalitären System.

Die Wiederbegegnung mit ihren älteren Texten war für Müller dann doch ziemlich ambivalent: “An viele hätte ich mich überhaupt nicht erinnert, weil das ziemlich weit weg ist. Manche Sachen finde ich nicht mehr so gut, die würde ich am liebsten gar nicht mehr hören”, meinte sie selbstkritisch im Gespräch mit Ernest Wichner, Schriftsteller, Übersetzer und Leiter des Literaturhauses Berlin. Auch reißt die Konfrontation mit den Erinnerungen offenbar immer wieder alte Wunden auf.

Daran ändern auch kurios anmutende Anekdoten wenig: Etwa jene vom für etliche Morde verantwortlichen Securitate-Mann, der noch 2009 nach der Nobelpreisverleihung an Müller appellierte, die Hälfte des Preises dem Geheimdienst zu überlassen, dem sie doch wesentliche Inspiration verdanke. Besagter Agent ist mittlerweile Chef der größten rumänischen Versicherung, deren Eigentümer laut Müller eine österreichische Großbank ist.

Hasserfüllte Briefe und Anrufe erhalte sie bis heute, berichtete Müller, die sich auch die Abneigung der Landsmannschaft zugezogen hat. Diese sei “von Geheimdienstleuten völlig unterwandert”. Die posthume Entdeckung, dass auch der langjährige Weggefährte Oskar Pastior, der maßgeblichen Anteil am Roman “Atemschaukel” hatte, mit der Securitate kooperiert habe, macht Müller nach wie vor zu schaffen. Hätte sie zu seinen Lebzeiten davon erfahren, hätte sie ihm die Freundschaft aufgekündigt. Nun aber halte sie Pastior “für ein Opfer, nicht für einen Täter”.

Das Schreiben an sich bedeute ihr “eine Sucht und eine Qual”, erklärte Müller, und die Literatur sei prinzipiell “gefräßig”. 1953 geboren, hat die seit 1987 in Deutschland lebende Schriftstellerin in ihren Werken konsequent die Folgen der kommunistischen Diktatur speziell in Rumänien thematisiert und verfolgt mit wachsender Sorge die politische Entwicklung in Putins Russland und anderen Ländern Osteuropas. Dass sie selbst nach ihrer Emigration wegen des Verdachts, ein rumänischer Spitzel zu sein, ins Visier des deutschen Bundesnachrichtendienstes geriet, ist in der Tat ein Treppenwitz der Zeitgeschichte.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen