Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Akt.:
Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot
© DAPD
Chester Bennington, der Sänger von Linkin Park, ist tot. Er hat offenbar Selbstmord begangen. Bennington wurde 41 Jahre alt.

Chester Benningtons Leiche soll gegen 9:00 Uhr morgens (Ortszeit) in einem Haus in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles aufgefunden worden sein. Der Todesfall werde “wie ein möglicher Suizid behandelt”, sagte der zuständige Rechtsmediziner Brian Elias am Donnerstag in Los Angeles.

Bennington bekannte sich zur Depression

Laut Promiportal “TMZ.com” hat sich der Sänger das Leben genommen. Ein Anruf bei der Polizei aus dem Haus des Rockers in Palos Verdes Estates sei am Donnerstagmorgen (Ortszeit) eingegangen, hieß es. “Schockiert und untröstlich”, reagierte Band-Kollege Mike Shinoda in einem Tweet auf die Todesnachricht. Bennington war sechsfacher Vater und verheiratet.

Mike Shinoda on Twitter

Shocked and heartbroken, but it’s true. An official statement will come out as soon as we have one.

Der Sänger hatte in der Vergangenheit offen über Depressionen und Suchtprobleme gesprochen. Erst in diesem Jahr hatte die Band ihr neues Album “One More Light” auf den Markt gebracht.

Weltweiter Erfolg mit Linkin Park

Bennington wurde am 20. März 1976 in Phoenix, Arizona, geboren. Seit 1998 war er Mitglied bei Linkin Park, damals war die Band noch unter dem Namen “Hybrid Theory” bekannt. Er war Sänger, Songwriter und Frontmann der kalifornischen Band, die seit Jahren international Erfolg schreibt.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns in diesem Fall entschieden, über ein Suizid-Thema zu berichten, da es sich um eine Person des öffentlichen Lebens handelt. Leider kann es passieren, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Berichten dieser Art in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Hilfe finden Sie vertraulich, rund um die Uhr und kostenlos unter der Telefonnummer 142.

(APA/dpa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung