Lieferservice.at mit eigener Radflotte in Wien unterwegs

Akt.:
Lieferservice.at ist seit kurzem in Wien mit eigener Radflotte unterwegs
Lieferservice.at ist seit kurzem in Wien mit eigener Radflotte unterwegs - © Pixabay (Sujet)
Konkurrenz für Foodora, Ubereats & Co: Die Essensbestellplattform Lieferservice.at ist seit kurzem mit einer eigenen Radflotte in der Bundeshauptstadt unterwegs.

“Wir wollen die sein, die den Markt dominieren. Wir wollen den Kunden keinen Grund geben, auf andere Plattformen auszuweichen”, sagte Takeaway-Vorstand Jörg Gerbig zur APA.

Lieferservice.at mit eigener Radflotte in Wien unterwegs

Lieferservice gehört zum niederländischen börsennotierten Konzern Takeaway. In Österreich ist das Unternehmen mit 3,4 Millionen Bestellungen im Vorjahr nach eigenen Angaben die Nummer 1 am Markt im Bereich Online-Bestellplattformen. Bisher agierte Lieferservice als Vermittler zwischen Kunden und Restaurants. Die Zustellung haben die Restaurants großteils selbst übernommen. Für kurze Zeit arbeitete Lieferservice mit dem Fahrradbotendienst Veloce zusammen, hat nun aber beschlossen, die Zustellung selbst zu übernehmen. “Wir wollten die Qualitätskontrolle selbst in der Hand haben”, meinte Gerbig.

Fokus auf Restaurants, die keine Lieferungen anbieten

Im Fokus seien Restaurants, die keine Lieferung anbieten, so Gerbig. Darunter fallen etwa Vapiano, Türkis oder Nordsee. Aber auch für viele kleinere Restaurants übernimmt Lieferservice inzwischen die Zustellung. Ein Testlauf mit McDonald’s wurde Ende März wieder beendet. Hauptzusteller ist hier Konkurrent Mjam. Derzeit sei auch nicht geplant, die Kooperation mit Lieferservice wieder aufzunehmen, sagte eine McDonald’s-Sprecherin auf APA-Anfrage.

E-Bike-Flotte mit 30 bis 40 Zustellern

Die Lieferung in Wien erfolgt derzeit mit einer E-Bike-Flotte von 30 bis 40 Zustellern. Anders als bei anderen Zustellern werden die Räder vom Unternehmen zur Verfügung gestellt, die Zusteller sind fix angestellt. Das mache das Geschäftsmodell auch schwierig, räumte Gerbig ein. Die ganze Logistik, Wetterschwankungen oder Fahrer, die krank werden, machten dieses Business nicht einfach. Gewinne schreibt das Unternehmen mit diesem Modell nicht. Es sei in erster Linie eine Investition, um dabei zu sein, so Gerbig.

Kerngeschäft: Vermittlung zwischen Kunden und 2.000 Restaurants

Kerngeschäft von Lieferservice.at soll weiterhin die Vermittlung zwischen Kunden und den derzeit rund 2.000 Restaurants bleiben. Die Zustellung sei eine Ergänzung, der Umsatzbeitrag liege im einstelligen Prozentbereich, sagte Gerbig. 2016 hat die Bestellplattform in Österreich Umsätze in Höhe von 67 Mio. Euro vermittelt. Die Restaurants müssen Lieferservice.at eine Gebühr von 10 Prozent des Bestellumsatzes abliefern, wenn die Lokale selbst ausliefern. Für den neuen Zustellservice verlangt das Unternehmen von den Gastronomen 30 Prozent Provision. Geld, das am Ende der Kunde mit höheren Preisen fürs Essen bezahlt.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung