Liechtenstein-Steuerabkommen soll 500 Mio. bringen

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
Österreich erwartet sich aus dem kürzlich unterzeichneten Steuerabkommen mit Liechtenstein im Jahr 2014 rund 500 Mio. Euro. Dann sollen jährlich 20 Mio. Euro fließen, bestätigte das Finanzministerium auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht des WirtschaftsBlatts.

Vor der noch anstehenden Ratifizierung regt sich aber bei den liechtensteinischen Treuhändern Protest gegen das Schwarzgeldabkommen. Sie drohen in einem Brief an Liechtensteins Regierungschef Klaus Tschütscher mit rechtlichen Schritten und fordern Nachverhandlungen. Hauptkritikpunkt ist die Ungleichbehandlung beim Stiftungssteuersatz, weil für Zuwendungen an österreichische Stiftungen der Satz 2,5 Prozent beträgt und für liechtensteinische Stiftungen 5 bis 10 Prozent, schreibt das Blatt. Das widerspreche geltendem EWR-Recht.

Kritische Stimmen

Auch in Österreich gibt es kritische Stimmen zum Abkommen. “Es gibt noch viele offene Fragen”, erklärte Bernhard Gröhs, Geschäftsführer von Deloitte Tax Wirtschaftsprüfung gegenüber der Zeitung. Man habe die Treuhänder hart in die Pflicht genommen, dabei seien einige Begriffe sehr schwammig. Der Protest der liechtensteinischen Treuhänder überrascht ihn nicht. “Österreich hat bei den Verhandlungen offensichtlich alles rausgeholt, was möglich war”, so Gröhs.

Langfristige Rechtssicherheit

Die liechtensteinische Regierung nimmt das Steuerabkommen in Schutz und betont, dass es eine “für beide Seiten vorteilhafte und ausgewogene Regelung der steuerlichen Zusammenarbeit” sei. Das gelte für die Möglichkeit der Regularisierung von in der Vergangenheit unversteuerten Vermögen wie auch für die Regelung der künftigen Besteuerung, sagte Regierungssprecher Markus Amann auf WirtschaftsBlatt-Anfrage. So biete dieses Abkommen langfristig Rechtssicherheit.

Das heimische Finanzministerium zeigt sich unbeeindruckt vom Protest der liechtensteinischen Treuhänder. Das Ministerium sehe “keine Notwendigkeit” für Nachverhandlungen, sagte Fekter-Sprecher Gregor Schütze zur APA. Österreich werde das Steuerabkommen bald ratifizieren.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen