Libanesische Hisbollah warnt UNIFIL

UNIFIL rief Misstrauen in Bevölkerung hervor
UNIFIL rief Misstrauen in Bevölkerung hervor - © APA (epa)
Die libanesische Schiitenbewegung Hisbollah hat die UNO-Stabilisierungstruppe UNIFIL aufgefordert, “Provokationen” im Süden des Landes zu vermeiden. “UNIFIL muss ihre Aufgabe erfüllen, ohne bei der Bevölkerung Misstrauen hervorzurufen”, zitierte die Beiruter Tageszeitung “As-Safir” am Freitag den stellvertretenden Hisbollah-Chef Naim Kassem.

Am Vortag war es in der Ortschaft Khirbit Silim zu Angriffen auf UNIFIL-Angehörige gekommen. Der Libanon-Sonderbeauftragte von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Michael Williams, hat “große Besorgnis” über die “bedauerlichen Vorkommnisse” ausgedrückt, die teilweise “spontan”, aber teilweise auch “orchestriert” gewesen seien. Einwohner hatten Steine auf UNO-Soldaten geworfen und einen von ihnen verletzt.

Hauptaufgabe von UNIFIL (“United Nations Interim Force in Lebanon”) ist die Sicherung der Waffenruhe auf der Basis der Resolution 1701 des UNO-Sicherheitsrates, mit der der israelisch-libanesische 34-Tage-Krieg vom Sommer 2006 beendet worden war. Die 1978 nach dem ersten israelischen Libanon-Einmarsch gebildete UNO-Friedenstruppe wurde 2006 auf Anordnung des Weltsicherheitsrates erheblich aufgestockt.

Die Hisbollah hatte vor vier Jahren mit der Gefangennahme von zwei israelischen Soldaten und dem Raketenbeschuss Nordisraels eine israelische Libanon-Offensive provoziert. Sie ging aus dem Konflikt politisch gestärkt hervor und ist in der Allparteienregierung von Ministerpräsident Saad Hariri als stärkste schiitische Kraft vertreten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen