Leonardos perfekte Gesichter sind vielschichtig

Der Mythos um Leonardo da Vincis Malkünste ist erneut ein Stück weit entzaubert worden. Französische Forscher entdeckten anhand einer Röntgenanalyse, wie der Künstler seine Gesichter so perfekt zeichnete. Mit der von ihm selbst erfundenen Sfumato-Technik erreichte der italienische Künstler die verschwimmenden Umrisse, die etwa der “Mona Lisa” die magische Atmosphäre verleihen.

Das italienische Wort “sfumare” bedeutet abtönen, abschatten oder nuancieren. Für die Untersuchung setzten die Wissenschafter um Philippe Walter sieben Leonardo-Bilder aus dem Pariser Louvre speziellen Röntgenstrahlen aus – auch die “Mona Lisa” war darunter. Eine Analyse der verschiedenen Farbschichten entlarvte nun die Technik des Meisters. Der Künstler trug demnach feine, ein bis zwei Mikrometer (tausendstel Millimeter) dünne lichtdurchlässige Lasurschichten auf. Insgesamt erreichten diese eine Dicke von 30 bis 40 Mikrometer, berichten die Wissenschafter des französischen Instituts CNRS-LC2RMF in der Fachzeitschrift “Angewandte Chemie International”. Zudem sei die Schatten-Maltechnik von dem Gebrauch sehr dünner Pinsel und besonderen Farbpigmenten und Zusätzen geprägt.

Die Zeichentechnik des großen Meisters Leonardo (1452-1519) beschäftigt Wissenschafter immer wieder. Erst kürzlich hatte ein Salzburger Psychologe das Geheimnis um Mona Lisas Lächeln zu lüften versucht. Er lieferte Belege dafür, dass die Mona Lisa nur lächelt, wenn der Betrachter ihr in die Augen schaut. Blickt man der Dame direkt auf den Mund, nimmt das Gehirn die scharfen Konturen wahr und empfindet ihren Gesichtsausdruck als neutral, ergab ein Experiment.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen