Leichentücher und gelbe Wespen vor dem Kanzleramt: Protest in der Wiener City

Die Leichentuch-Aktion soll als Protest gegen die EU-Flüchtlingspolitik wirken.
Die Leichentuch-Aktion soll als Protest gegen die EU-Flüchtlingspolitik wirken. - © APA
Vor dem Bundeskanzleramt fand am Freitag, den 24. April 2015, eine spontane Demonstration gegen die Asyl-Abwehrpolitik der EU statt. Kurz zuvor gab es eine Protestaktion gegen Atomkraftwerk-Ausbaupläne in Österreichs Nachbarländern.

“Falls jemand noch ein Leichentuch braucht…” – Humoriger Anstrich für bitterernste Tatsachen: Vor dem Bundeskanzleramt fand am Freitag eine spontan organisierte Protestaktion gegen die EU-Flüchtlingspolitik statt, im Rahmen derer sich zwei Dutzend Demonstranten, mit weißen Tüchern bedeckt auf der Straße liegend, als im Mittelmeer ertrunkene Flüchtlinge präsentierten.

Initiative “Nicht in meinem Namen!” gegen EU-Flüchtlingspolitik

Zu dem “Smartmob” der Initiative “Nicht in meinem Namen!” hatte der ehemalige Grüne EU-Abgeordnete Johannes Voggenhuber aufgerufen, der damit “ein Zeichen des Protestes gegen die Inhumanität der Asyl-Abwehrpolitik der EU-Staaten setzen” und gegen die am Vortag gefassten Beschlüsse der EU-Staats-und Regierungschefs protestieren wollte, die er ein “humanitäres Verbrechen an tausenden Flüchtlingen vor den Küsten Europas” nennt. Mit Voggenhuber legte sich unter anderem auch die Journalistin und Autorin Livia Klingl unter ein weißes Tuch.

Protest gegen Atomkraftwerk-Ausbaupläne in Österreichs Nachbarschaft

Kurz zuvor war der Platz zwischen Bundeskanzleramt und Präsidentschaftskanzlei noch von den “gelben Wespen” okkupiert gewesen: Rund 30 gelb gewandete Aktivisten protestierten mit Trillerpfeifen, Trommeln und Sprechchören – “Der nächste GAU, der kommt bestimmt, die Strahlen bringt der Wind, der Wind” – gegen Ausbaupläne für Atomkraftwerke in Österreichs Nachbarschaft. Auf Transparenten wurde an die Katastrophe von Tschernobyl erinnert, die sich 26. April zum 29. Mal jährt, und die Regierung aufgefordert, sich gegen neue Reaktoren für das ungarische AKW Paks, die tschechischen Kraftwerke in Temelin und Dukovany und für das slowakische AKW Bohunice einzusetzen. Als die “gelben Wespen” schließlich zum Außenministerium weiterschwirrten, wurden am Ballhausplatz bereits die Leichentücher ausgebreitet.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung