Lehrerausbildung: Uni für Angewandte Kunst nur für Geld zu Kooperation bereit

Die Uni für Angewandte Kunst in Wien fordert Geld als Kooperations-Gegenleistung.
Die Uni für Angewandte Kunst in Wien fordert Geld als Kooperations-Gegenleistung. - © bilderbox.com (Sujet)
Auch die Kunstunis haben ein Problem mit den Folgen der neuen Pädagogenausbildung für Lehrer von Musik, Bildnerischer Erziehung und Werken in der Sekundarstufe, denn die Pädagogischen Hochschulen (PH) müssen künftig mit Unis im jeweiligen Fach zusammenarbeiten. Gerald Bast, Rektor der Uni für Angewandte Kunst in Wien, lässt sich eine Kooperation aber nur bei mehr Geld einreden.

Bast hat am Mittwoch in einer Aussendung Schuldzuweisungen von PH und Bildungsministerium, wonach die Kunstunis die neue Lehrerausbildung boykottieren würden, zurückgewiesen. Er ortet dahinter “politische Machtinteressen und das krampfhafte Festhalten an einem überkommenen System von Abhängigkeiten und inhaltlichen Defiziten”.

Lehrerausbildung: Angewandte macht Kooperationen vom Geld abhängig

Die Ressourcen an den Kunstunis und an der Angewandten als zahlenmäßig größter Stätte für Kunstlehrerausbildung seien “mehr als ausgelastet”, so Bast . Wenn die Kunstunis, derzeit zuständig für die Kunstlehrerausbildung für Gymnasien und berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS), zusätzlich auch die Lehrer für die Neuen Mittelschulen (NMS) ausbilden sollen, bräuchte es dazu “wesentlich mehr Ressourcen in den künstlerischen Fächern”. Dazu hätten sich aber bisher weder das Bildungs- noch das Wissenschaftsministerium bekannt.

Die Angewandte hat aus Basts Sicht ihre Hausaufgaben außerdem schon gemacht – hier gebe es längst ein Bachelorstudium in der neuen Studienarchitektur. Der Hauptteil der Lehre erfolge durch international anerkannte Künstler, die Abteilung für Fachdidaktik werde von einer habilitierten Professorin geleitet. An den PH gebe es hingegen “marginale personelle und sachliche Ressourcen” in den künstlerischen Fächern, und die Lehrerausbildung bestehe zum Großteil aus Fachdidaktik und Pädagogik. Für Bast ein Unding: “Eine Fachdidaktik ohne Fach ist wie ein Orchester mit Noten aber ohne Instrumente.”

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen