Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lebensrettung durch Polizisten in Favoriten: Mann zusammengebrochen

Diese Polizisten wurden zu Lebensrettern
Diese Polizisten wurden zu Lebensrettern ©LPD Wien
Wenn Polizisten zu Lebensrettern werden: Am 13. Februar 2017 wurde gegen 22.30 Uhr eine Sektorstreife zu einem Rettungseinsatz in die Keplergasse hinzugezogen. In einer Wohnung war ein 72-jähriger Mann zusammengebrochen.

Die Tochter des Mannes hatte daraufhin mit Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen und ihr Lebensgefährte hat den Notruf getätigt. Die Beamten der Polizeiinspektion Keplergasse übernahmen in Folge die lebensrettenden Sofortmaßnahmen mittels Herzdruckmassage, Mund-zu-Mund-Beatmung und Defibrillator bis zum Eintreffen des Notarztes.

72-Jähriger nach Zusammenbruch in Wien-Favoriten gerettet

Der Mann konnte stabilisiert, aber in einem kritischen Zustand in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach einer Woche auf der Intensivstation ist der Gesundheitszustand des 72-Jährigen stabil.

Hintergrund: Im Zuge der intensiven und pausenlosen Streifentätigkeit können Einsatzfahrzeuge der Polizei in wenigen Minuten an jeder Örtlichkeit in Wien eintreffen. Aus diesem Grund werden im Kampf gegen den plötzlichen Herztod vom Verein „PULS“ in Zusammenarbeit mit der LPD Wien sukzessive die Streifen-KFZ der Wiener Polizei mit Defibrillatoren ausgestattet und die Streifenpolizisten im Umgang mit dem Gerät geschult. So konnten von den Wiener Polizistinnen und Polizisten mittlerweile über 200 Leben gerettet werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Lebensrettung durch Polizisten in Favoriten: Mann zusammengebrochen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen