Lawinengefahr in Tirol, Vorarlberg und Niederösterreich

Akt.:
Es herrscht erhöhte Lawinengefahr
Es herrscht erhöhte Lawinengefahr - © APA
In Tirol, Vorarlberg und Niederösterreich hat am Sonntag in höheren und tieferen Lagen verbreitet erhebliche Lawinengefahr (Stufe “3” der fünfteiligen Gefahrenskala) geherrscht. Die Situation für Tourenskifahrer blieb damit in beiden Bundesländern prekär. Bereits einzelne Wintersportler könnten Lawinen auslösen, warnten die Experten der beiden Landeswarnzentralen.

Der starke Niederschlag verbunden mit starkem Wind ließ die Lawinengefahr im Westen Österreichs wieder heikel werden, hieß es. In Tirol stellte unterhalb von 2.300 Metern der von Regen durchnässte Schnee ein Problem dar. In extrem steilem Gelände konnten Skifahrer leicht Lockerschneelawinen auslösen, in steilen Schattenhängen oberhalb von etwa 2.000 Metern auch Schneebrettlawinen.

Oberhalb von etwa 2.600 Metern schlossen die Experten in kammnahem, sehr steilem Gelände im Tagesverlauf auch vereinzelte spontane Lawinen nicht aus. In sehr steilen Schattenhängen zwischen 2.000 und 2.400 Metern sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass Wintersportler bereits durch eine geringe Belastung Schneebrettlawinen auslösen, hieß es.

In Vorarlberg warnte die Lawinenwarnzentrale vor windbeeinflusstem Steilgelände aller Expositionen oberhalb von ca. 2.000 Metern, vor eingewehten Rinnen und Mulden sowie vor Wechten in Kammlagen und Scharten. Aufgrund des Altschneeproblems könnten Lawinen vereinzelt auch größere, gefährliche Ausmaße annehmen.

In Niederösterreich herrschte vor allem in den Hochlagen der Ybbstaler Alpen und des Rax-Schneeberggebiets erhebliche Lawinengefahr. Am Montag sollte sich die Lage entspannen. In den übrigen Gebirgsgruppen des Bundeslandes wurde die Gefahrensituation als mäßig bzw. gering beurteilt.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung