Laut FPÖ sind in Wien-Ottakring 3.300 Parkplätze in Gefahr

4Kommentare
Durch Umgestaltungsmaßnahmen in Wien-Ottakring gehen Parkplätze verloren.
Durch Umgestaltungsmaßnahmen in Wien-Ottakring gehen Parkplätze verloren. - © Vienna.at (Symbolbild)
Nicht nur auf der Ottakringer Straße entstehen Hochbeete, Trinkbrunnen und Sitzgelegenheiten, auch für die Koppstraße gibt es ähnliche Pläne. Die FPÖ fürchtet, dass bei einer Umsetzung insgesamt 3.300 Parkplätze im 16. Bezirk verloren gehen. Auch die Kosten für das “Prestigeprojekt” seien mit 6,4 Millionen Euro zu hoch.

“Groteske Pläne wie Sitzbänke entlang der äußerst stark befahrenen Koppstraße lassen gar nicht so leise Zweifel an der Eignung grüner Mandatare im 16. Bezirk für die Ausübung ihres Amtes aufkommen”, meint Christian Hein von der FPÖ in einer Aussendung.

Umgestaltung der Ottakringer Straße

Auch auf der Ottakringer Straße sollen 79 Sitzgelegenheiten entstehen. Außerdem kommen 25 Ginkgobäume, 14 Hochbeete, vier Trinkbrunnen, drei Citylights, 14 Hundesackerlständer und 50 Leuchten in den Verweil- und Aufenthaltszonen zwischen Gürtel und Johann- Nepomuk-Berger-Platz. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 6,4 Millionen Euro, ein “Prestigeprojekt”, das keine strukturellen Verbesserungen für die Anrianer bringe, meint die FPÖ. 40 Prozent der Parkplätze auf der Ottakringer Straße wurden gestrichen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel