Akt.:

LASK-Desaster: “Reichel trägt Verantwortung”

Oberösterreichs Fußballverbandspräsident Willi Prechtl ist entsetzt. Oberösterreichs Fußballverbandspräsident Willi Prechtl ist entsetzt. - © APA
Oberösterreichs Fußballverbandspräsident Willi Prechtl zeigte sich von der Entscheidung, dass der LASK keine Lizenz erhält, entsetzt.

“Für den Fußball in Oberösterreich und die Fans, die nichts dafürkönnen, ist das eine saftige Watschen”, erklärte Prechtl, der auch dem ÖFB-Direktorium angehört. Eines ist für ihn klar: “Die Verantwortung hat sicher Präsident Reichel, der sich in den vergangenen Jahren durch seinen Führungsstil doch sehr viele Äste abgeschnitten hat.”

„Die Marke LASK ist total heruntergewirtschaftet“

“Wir werden jetzt das Gespräch suchen. Es ist höchst an der Zeit, dass wir uns alle an einen Tisch setzen”, kündigte Prechtl an, zeigte sich aber nur verhalten optimistisch. “Das Problem ist, dass Reichel die Marke LASK besitzt und er scheinbar nicht an einen Rückzug denkt.” Es bräuchte nun “eine Gruppe von vernünftigen Investoren, die die Besitzrechte an der Marke LASK erlangt. Aber die Marke LASK ist total heruntergewirtschaftet. Und es wären viele bereit, aber nicht mit Reichel.” (APA)

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Tierschützer-Aktion in Linz nun ohne Kreuzigung
40 bis 50 Tierschützer haben laut Exekutive am Karsamstag in der Linzer Innenstadt demonstriert. Nachdem die [...] mehr »
Oö. Landwirt fuhr einjährigen Sohn nieder
Ein eineinhalb Jahre alter Bub ist Samstagvormittag auf dem Gelände eines Bauernhofes in Bad Zell von einem Hoflader [...] mehr »
Einjähriger Bub von Hoflader niedergefahren
Ein eineinhalb Jahre alter Bub ist am Samstagvormittag auf dem Gelände eines Bauernhofes in Bad Zell (Bezirk Freistadt) [...] mehr »
Fassadenkletterer stürzte in Linz zwölf Meter ab
Ein Fassadenkletterer ist Freitagnachmittag in Linz aus etwa zwölf Metern Höhe abgestürzt und hat lebensgefährliche [...] mehr »
voestalpine stellt Standort Österreich infrage
Just kurz vor der Eröffnung neuer Standorte in den USA hat der Vorstandschef des heimischen Stahlriesen voestalpine, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren