Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Langzeitarbeitslose sollen Lehrer in Schulen entlasten

Bis zu 300 ältere Langzeitarbeitslose sollen an höheren Schulen wieder eine Stelle bekommen.
Bis zu 300 ältere Langzeitarbeitslose sollen an höheren Schulen wieder eine Stelle bekommen. ©APA (Symbolbild)
Beamten-Staatssekretärin Muna Duzdar will mit dieser Maßnahme 300 ältere Langzeitarbeitslose wieder ins Berufsleben integrieren.
Das VIENNA.at-Jobportal

300 ältere Langzeitarbeitslose sollen an AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) die Lehrer von Verwaltungsaufgaben entlasten. Die Kräfte könnten etwa im Sekretariatsbereich eingesetzt werden, bestätigte man im Bildungsministerium auf APA-Anfrage einen Bericht der Salzburger Nachrichten.

Die Maßnahme ist Teil der von Beamten-Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) angekündigten 1.000 zusätzlichen Planstellen für Langzeitarbeitslose über 50 Jahre im Öffentlichen Bereich. Umgekehrt fordern Lehrervertreter seit langem die Aufstockung des Verwaltungspersonals an Schulen.

Zunächst werden die Jobs vom AMS finanziert, anschließend übernimmt das Bildungsministerium. Im Ressort überlege man außerdem, wie künftig auch der Pflichtschulbereich einbezogen werden könne. Dort sind Gemeinden beziehungsweise Länder als Erhalter für das Verwaltungspersonal zuständig.

(APA, Red.)

>> Hier geht’s zum VIENNA.at-Jobportal

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Langzeitarbeitslose sollen Lehrer in Schulen entlasten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen