Lange Nacht der Museen 2016: Jüdisches Museum als Besuchermagnet

Mehr als 2.300 Personen besuchten das Jüdische Museum bei der Langen Nacht der Museen.
Mehr als 2.300 Personen besuchten das Jüdische Museum bei der Langen Nacht der Museen. - © APA (Sujet)
Das Jüdische Museum zählte bei der Langen Nacht der Museen in den Wien Holding-Kulturbetrieben zum Liebling der Besucher. Auch das bunte Veranstaltungsprogramm anderer Einrichtungen überzeugte.

Die Wien Holding-Kulturbetriebe boten Nachteulen auch heuer wieder ein buntes Veranstaltungsprogramm: Spezial-Führungen und interaktive Installationen im Haus der Musik, Themenführungen im Jüdischen Museum Wien, (Foto-) Kunst hautnah erleben im Kunst Haus Wien, Führungen und Workshops im Mozarthaus Vienna und nächtliche Führungen durch die Franzensburg in Laxenburg.

Lange Nacht der Museen: Über 2.300 Besucher im Jüdischen Museum Wien

Das Jüdische Museum Wien war mit insgesamt 2.342 Besuchern das beliebteste Museum des Abends. 1.572 Personen besuchten die aktuellen Ausstellungen “Stars of David. Der Sound des 20. Jahrhunderts” und “Das Wohnzimmer der Familie Glück” in der Dorotheergasse sowie 837 weitere Personen die Ausstellung “Wiener Synagogen. Ein Memory” im Museum Judenplatz und nutzten damit das kontrastreiche Angebot, sich mit jüdischer Geschichte auseinanderzusetzen.

Das Haus der Musik bot erstmals im Vorfeld der Langen Nacht der Museen Spezialführungen für gehörlose sowie blinde und sehbehinderte Menschen durch das Klangmuseum an, die auf reges Interesse stießen. Bei der anschließenden Langen Nacht der Museen schickte das Museum dann 2.147 Besucher auf eine musikalische Entdeckungsreise. Die interaktiven Installationen wie “STAIRPLAY”, “Facing Mozart” oder der “Virtuelle Dirigent” begeisterten das Publikum.

Interaktiver Workshop begeisterte Musikliebhaber

Das Mozarthaus Vienna konnte dieses Jahr mit besonderen Highlights wie dem interaktiven Workshop “Erfahre Mozart durch deine Stimme” und der aktuellen Sonderausstellung “Mozart im Mozarthaus. Highlights im Komponistenalltag – Eine Ausstellung des Archivs der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien” insgesamt 1.478 Musikliebhaber und Mozartfans überzeugen.

Das Kunst Haus Wien mit dem Museum Hundertwasser, zog insgesamt 650 Kunstfans an, die unter anderem auch die Blitzführungen durch die aktuelle Sonderausstellung “Martin Parr – A Photographic Journey” genossen. Auch die Ausstellungen “Found Not Taken – Edson Chagas” in der Galerie und “Abfallwert steigend” in der Garage des Kunst Haus Wien fanden regen Anklang.

Die Franzensburg in Laxenburg zog insgesamt 90 Nachtschwärmer an, die auch außerhalb Wiens auf Entdeckungsreise gingen. Sie konnten bei nächtlichen Führungen durch die Franzensburg, das “kleine Schatzhaus Österreich” bei Nacht erleben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen