Landesligist Leobendorf fordert Rapid Wien im Cup

Rapid ist gegen den niederösterreichischen Landesligisten Leobendorf haushoher Favorit.
Rapid ist gegen den niederösterreichischen Landesligisten Leobendorf haushoher Favorit. - © APA/Dietmar Stiplovesk
Der SK Rapid tritt heuer bereits zum zweiten Mal im ÖFB-Cup auf dem Sportclub-Platz gegen einen Viertligisten an. Diesmal geht es gegen den SV Leobendorf.

Sieben Vereine der tipico-Bundesliga sind am Mittwoch in der zweiten Runde des ÖFB-Cups gegen Vertreter unterklassiger Ligen gefordert. Die Wiener Großklubs Austria und Rapid dürfen in der Hauptstadt bleiben, da der SV Leobendorf die Grün-Weißen auf dem Sportclub-Platz empfängt und die Austria bei der Vienna gastiert.

Leobendorf, in der niederösterreichischen Landesliga derzeit Zweiter, verzichtet auf den Heimvorteil, da im Franz-Haas-Stadion nur knapp 1.000 Zuschauer Platz finden. Die weitaus geräumigere Heimstätte des Wiener Sportklubs ist heuer bereits Cup-erprobt – und für Rapid kein schlechtes Omen. In der Auftaktrunde setzte sich die Truppe von Mike Büskens in Wien-Hernals gegen den FC Karabakh mit 3:1 durch.

Rapid gegen Leobendorf: Wiedersehen mit Mario Konrad

Nun soll am Mittwoch (18:00 Uhr, live auf Puls4) auch Leobendorf keine Hürde sein. Das letzte Duell mit den Rot-Weißen datiert aus dem Jahr 2010, als Rapid in einem Test mit 11:0 gewann. Bekanntester Spieler bei Leobendorf ist Stürmer Mario Konrad (33), der seinen Heimatverein 1995 verließ, um im Rapid-Nachwuchs zu beginnen.

Nach Wanderjahren unter anderem bei Schwarz-Weiß Bregenz, dem LASK und Unterhaching stand er 2009 bis 2011 im Profikader der Hütteldorfer, erzielte in 21 Pflichtspielen sechs Treffer.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen