Läuten der Pummerin erinnert an das Kriegsende in Wien

Akt.:
Am 12. April erinnert das Läuten der Pummerin an das Kriegsende
Am 12. April erinnert das Läuten der Pummerin an das Kriegsende - © APA
Am 12. April wird die Pummerin zwischen 11.58 Uhr und 12.04 Uhr läuten und an das Kriegsende am 12. April 1945 erinnern.

Wie der ORF.Online berichtet, läutet die größte Glocke Österreichs normalerweise nur zu Silvester, an wichtigen katholischen Feiertagen und beim Tod hoher Persönlichkeiten. Am 12. April läutet die Pummerin jedoch auch. Der Grund: Das Läuten soll an die Zerstörung des Stephandsdoms erinnern.

Die Pummerin im Stephandsom

Die letzten Tage des Krieges nutzten Plünderer in Wien und setzten inmitten vom Chaos auch Häuser in Wien in Brand. Nur wenige Stunden, bevor der “Kampf um Wien” zwischen den alliierten und deutschen Truppen beenden war, stand auch der Stephansdom in Flammen. Binnen weniger Minuten brannten sowohl der Dach-, als auch der Glockenstuhl. Dabei stürzte die Pummerin ab und zersprang. Kurz danach brachen auch Teile des Doms ein.

411500

In Zeiten des Nationalsozialismus läutete die Pummerin kein einziges Mal. Nachdem sie, unter anderem durch Spenden, neu errichtet wurde, weihte man sich am 26. April 1952. Der Stephansdom und die Pummerin wurden danach zum Symbol des erfolgreichen Wiederaufbaus.

>> Weitere Geschichten aus Wien

(ORF.Online/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen