Kurzparkzonen: Rot-Grün lehnt kostenloses Parkpickerl und Tarifzonen ab

3Kommentare
Die Wiener ÖVP und FPÖ lieferten Konzepte für die Kurzparkzonen in den Bezirken.
Die Wiener ÖVP und FPÖ lieferten Konzepte für die Kurzparkzonen in den Bezirken. - © APA

Die Oppositionsparteien ÖVP und FPÖ stellten am Mittwoch zwei Konzepte zu Kurzparkzonen und Parkpickerl vor: Die ÖVP schlug in Wien  Tarifzonen vor, die FPÖ verlangte unterdessen eine Volksbegfragung zu einem kostenlosen Parkpickerl in ganz Wien.

Für beide Vorschläge gab es Absagen der beiden Regierungsparteien: Die Kurzparkzonen-Konzepte von ÖVP und FPÖ seien unüberlegt, meinten SPÖ und die Grünen.

Rot-Grün lehnt Kurzparkzonen-Konzepte von ÖVP und FPÖ ab

“Die ÖVP war immer für eine einheitliche Lösung bei der Parkraumbewirtschaftung in Wien. Hinter dem Schwenk hin zum Drei-Zonen-Modell kann also nur parteipolitisches Kalkül stecken”, mutmaßte SPÖ-Verkehrssprecher Karlheinz Hora in einer Aussendung. Bei den Freiheitlichen ortete er “gravierende Informationsdefizite”: “Die FPÖ ist schlecht informiert, denn, dass Fragen der Parkraumbewirtschaftung laut Stadtverfassung nicht abgestimmt werden können, müsste sie wissen.”

Unüberlegte Konzepte für Kurzparkzonen in Wien

Kritik gab es auch vom grünen Verkehrssprecher Rüdiger Maresch: ” Eine Staffelung in unterschiedliche Zonen mache nur Sinn, wenn damit Lenkungseffekte erzielt würden: “Dass jemand, der im ersten Bezirk wohnt, mehr bezahlen soll für das Parkpickerl als jemand im neunten Bezirk, macht hier keinen Sinn.”

Auch mit dem Kurzparkzonen-Konzept der FPÖ kann er wenig anfangen: “In der Forderung nach einer Volksbefragung lässt sich ausschließlich eine Verzögerungstaktik entdecken, die der massiven Überparkung in Wien nicht gerecht wird. Wir brauchen Nägel mit Köpfen und das rasch, denn die Situation ist in vielen Bezirken außerhalb des Gürtels unerträglich”, mahnte er.

Weltweit gebe nur zwei Möglichkeiten, wie Städte mit der Situation umgehen könnten: Dabei handle es sich um die City-Maut, die abgelehnt worden sei, und um die Parkraumbewirtschaftung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel