Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurz- und Mittelstrecke: Keine Gratis-Snacks mehr auf Niki-Flügen

Ab Ende März muss man bei Niki für die Snacks bezahlen.
Ab Ende März muss man bei Niki für die Snacks bezahlen. ©APA/Robert Jäger
Die in Wien ansässige Fluglinie Niki bietet ab Ende März Verpflegung auf Flügen der Kurz- und Mittelstrecke nur noch kostenpflichtig an.

Wer mit Niki fliegt, muss künftig für Snacks an Bord bezahlen. Die in Wien ansässige Airline, die noch der Krisenfluggesellschaft Air Berlin gehört, führt ab dem 26. März ein neues Bordverpflegungskonzept auf Kurz- und Mittelstrecken ein.

Vielsagend der Name: Niki kündigte die Neuigkeit am Mittwoch als neues “Buy-on-Board-Konzept” an. Es sei mit der Do&Co-Tochter Versilia Solutions entwickelt worden. Die Preise für die Auswahl an warmen Speisen, Snacks und Getränken auf allen Flügen ab Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen “günstig” sein, wie es in der Aussendung heißt. Die Speisekarte wechselt regelmäßig. Abrufbar ist die Karte ab 26. März.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kurz- und Mittelstrecke: Keine Gratis-Snacks mehr auf Niki-Flügen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen