Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kunstrückgabebeirat: Wiens Albertina soll fünf Blätter restituieren

Der Kunstrückgabebeirat sprach am Mittwoch seine Empfehlungen aus.
Der Kunstrückgabebeirat sprach am Mittwoch seine Empfehlungen aus. ©apa (Sujet)
Die Albertina soll fünf Blätter von Carl Meyer an die Erben nach Betty Blum restituieren, beschloss der Kunstrückgabebeirat am Mittwoch. Auch das Volkskundemuseum soll 363 Objekte aus der Sammlung "Anna Mautner" zurückgeben, lautet die Empfehlung. Keine Rückgabe empfiehlt der Beirat hingegen bei sechs Blättern von Egon Schiele, welche die Albertina 1951 erwarb.

Das jüdische Ehepaar Noe und Betty Blum führte seit 1913 eine Kunsthandlung in München und wurde vom NS-Regime verfolgt. Nach dem Entzug der Gewerbeberechtigung 1933 wurde das Geschäft liquidiert und das Ehepaar aus Bayern ausgewiesen. Seit 1934 lebte die Familie in Wien. Im Jänner 1938 legte Betty der Albertina die fünf Blätter von Carl Meyer vor, die vom Museum angekauft wurden. 1939 flüchtete das Ehepaar nach Palästina.

Auch Anna Mautner, Witwe des Industriellen und Volkskundlers Konrad Mautner, wurde vom NS-Regime als Jüdin verfolgt und musste über Ungarn in die USA fliehen. Dem Museum für Volkskunde war das Paar als Förderer verbunden gewesen. Die Institution erwarb nach dem “Anschluss” Österreichs Teile der Sammlung.

(apa/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kultur Wien
  • Kunstrückgabebeirat: Wiens Albertina soll fünf Blätter restituieren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen