Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kulturangebot wird von Migranten teils häufiger als Durchschnitt genutzt

Studie: 94 Prozent der Städter besuchen zumindest eine Veranstaltung pro Jahr
Studie: 94 Prozent der Städter besuchen zumindest eine Veranstaltung pro Jahr ©EPA (Sujet)
Zumindest hin und wieder wird das Wiener Kulturangebot vom Großteil der Städter genutzt. 94 Prozent geben an, wenigstens einmal im Jahr ins Kino oder Theater, in ein Konzert bzw. in eine Ausstellung zu gehen. Dabei sind Personen mit Migrationshintergrund teils aktiver als der Durchschnitts-Wiener, wie eine vom Rathaus in Auftrag gegebene und am Dienstag präsentierte Umfrage ergab.

“Wir sind dem Ziel ‘Kultur für alle’ schon sehr nahe gekommen”, interpretierte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) die Zahlen in der Bürgermeister-Pressekonferenz. Er freute sich zudem über die hohe Zufriedenheit des Publikums, welche die vom SORA-Institut durchgeführte Studie mit mehr als 4.000 Befragten ebenfalls ausweise.

Hohes Interesse an Kultur bei Migranten 2. Generation

Daniel Schönherr von SORA erklärte, dass hochgerechnet 1,4 Mio. Wiener ab 15 Jahren eine oder mehrere Kulturveranstaltungen jährlich besuchen. Sehr wohl überraschend sei das hohe Interesse unter Migranten der zweiten Generation, die sogar leicht über dem Mittel liege. In dieser Gruppe liegt der Teilnahmewert bei 97 Prozent. Während durchschnittlich etwas über die Hälfte der Personen mehr als vier Events pro Jahr besuchen, liegt dieser Anteil bei den Zuwandererkindern bei rund zwei Dritteln. Bei der ersten Migrantengeneration fällt das Kulturinteresse indes merkbar geringer aus.

Kulturaffninität in allen Bildungsschichten

Grundsätzlich ziehe sich die Kunst- und Kulturaffinität durch alle sozialen bzw. Bildungsschichten, wobei jüngere und höherqualifizierte Menschen im Regelfall mehr und abwechslungsreichere Kultur konsumieren. Nichtsdestotrotz: Das gängige Bild des älteren, hochgebildeten Kulturinteressierten ohne Migrationshintergrund müsse revidiert werden, schlussfolgerte Schönherr.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kulturangebot wird von Migranten teils häufiger als Durchschnitt genutzt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen