“Krone”-Konflikt: “Bedingter Vergleich”

Akt.:
Der Konflikt um die Aufzahlung für Michael Kuhn in seiner Funktion als Co-Chefredakteur der “Kronen Zeitung” scheint vorerst beigelegt. Medienberichten zufolge haben sich „Krone“-Chef Hans Dichand und Kuhn auf einen Vergleich geeinigt.

Dichand wollte dies auf APA-Anfrage nicht näher kommentieren: Es handle sich um einen „bedingten Vergleich, so dass ich zum jetzigen Zeitpunkt dazu nichts sagen kann“, erklärte er.

Kuhn war im Konflikt um die Chefredaktion der „Krone“ von der WAZ-Gruppe zum geschäftsführenden Chefredakteur neben Dichands Sohn Christoph bestellt worden. Dafür gab es kolportierte 7.775 Euro monatliche Zulage für den langjährigen Sport-Chef des Kleinformats. 2005 wollte die Dichand nicht mehr bezahlen, Kuhn klagte. Laut „Standard“ und „Falter“ hat man sich nun geeinigt: Die „Kronen Zeitung“ zahlt die Zulage bis Ende 2005, wenn ab 2006 wieder die WAZ zahlt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen