Kritik an Zugang zu Sozialwohnungen

Akt.:
5Kommentare
&copy Bilderbox
© Bilderbox
Der Soziale Wohnbau in Wien ist nach Ansicht der Wiener Grünen nicht wirklich sozial. Laut Rathaus-Klubchefin Maria Vassilakou gibt es inzwischen zu wenige billige Gemeindewohnungen. Auch werde von Antragstellern erwartet, dass sie einen Job haben.

Gemeindewohnungen seien inzwischen eine „knappe Ressource“. Die Wartezeit für ein größeres Objekt beträgt demnach inzwischen bis zu vier Jahre. Mit Ende des Vorjahres waren laut Vassilakou rund 9.000 Menschen vorgemerkt, die wegen Überbelags ihrer alten Wohnungen auf eine neue warten.

Wer von Obdachlosigkeit bedroht sei, bekomme jedoch keine Gemeindewohnung – zumindest nicht mittels „normaler“ Vergabe. Bei dringenden Fällen gebe es die Möglichkeit, über die so genannte Soziale Wohnungsvergabe zu einer Bleibe zu kommen. Hier würden unter anderem die Wiener „Notfallswohnungen“ zugewiesen. Für die Betroffenen sei dies jedoch meist ein „Spießrutenlauf“, so Vassilakou. Es dauere oft lange, bis es zu einer Zuweisung komme.

Vassilakou forderte, dass Obdachlosigkeit bzw. drohende Obdachlosigkeit als Vormerkgrund für eine Gemeindewohnung explizit verankert wird. Auch solle die Vergabe von Sozialwohnungen beschleunigt werden. Die Grün-Politikerin sprach sich zudem dafür aus, dass die Stadt zur Gänze auf die Einhebung von Eigenmittel bei Neubau-Wohnungen verzichtet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel