Kriminalermittler findet Gesuchten per Zufall in seiner Freizeit

Ein 39-Jähriger konnte per Zufall von einem Ermittler außer Dienst erkannt werden
Ein 39-Jähriger konnte per Zufall von einem Ermittler außer Dienst erkannt werden - © APA/Sujet
Am Freitag den 13. Mai konnte ein Beamter der Polizeiinspektion Goethegasse einen 39-Jährigen, der im Verdacht steht, 111,88 Millionen Euro veruntreut zu haben, zufällig in der Wiener Innenstadt wiedererkennen. Nach kurzer Beobachtung konnte der Ermittler den Mann in der Dorotheergasse festnehmen.

Um 21 Uhr konnte der Kriminalermittler, der sich zu dem Zeitpunkt außer Dienst befand, den zur Fahndung ausgeschriebenen Mann ausmachen. Der Beamte stellte sich aufgrund dessen in den Dienst und nahm den 39-Jährigen im Anschluss fest. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2015 in der Tätigkeit als Leiter einer Baugesellschaft in Kasachstan Gelder für Wohnungsbauten veruntreut zu haben.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen