Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kriegsrelikt auf Wiener Privatgründstück: Wer zahlt den Polizeieinsatz?

Regelmäßig werden in Wien Kriegsrelikte entdeckt.
Regelmäßig werden in Wien Kriegsrelikte entdeckt. ©Pixabay.com (Sujet)
Auch heute tauchen noch regelmäßig Kriegsrelikte in Wien auf. Doch wer muss den Einsatz zahlen, wenn beispielsweise eine Fliegerbombe im eigenen Garten gefunden wird? VIENNA.at hat bei der Polizei nachgefragt.

Immer wieder hört man Gerüchte, dass die Kosten für den Einsatz vom Eigentümer zu zahlen sind, sollte ein Kriegsrelikt auf einem Privatgrundstück auftauchen. Dem ist nicht so, klärt Daniel Fürst, Sprecher der Wiener Polizei auf. “Den Einsatz übernimmt der Entminungsdienst, sprich das Bundesheer”, so Fürst.

Bei Auffinden eines Kriegsrelikts rät die Wiener Polizei, den aufgefundenen Gegenstand unverändert liegen zu lassen, sich in sichere Distanz zu begeben und unverzüglich den Notruf unter 133 oder 112 zu verständigen.

(Red./JES)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kriegsrelikt auf Wiener Privatgründstück: Wer zahlt den Polizeieinsatz?
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen