Kreuzfahrtschiff rettete fast 350 Bootsflüchtlinge

Akt.:
Ein Kreuzfahrtschiff hat vor der Küste Zyperns fast 350 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Unter den 345 geborgenen Menschen seien 52 Kinder gewesen, teilte das zypriotische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Dem Hafenchef der Stadt Limassol zufolge waren alle Geretteten bei guter Gesundheit.


Die zypriotischen Behörden hatten die Rettungsaktion eingeleitet, nachdem in den frühen Morgenstunden ein Notruf eingegangen war. Das Flüchtlingsboot habe in den frühen Morgenstunden per Funk einen Hilferuf abgesetzt, als es bei rauer See zu kentern drohte, teilte die Regierung mit.

Durch die Behörden veröffentlichte Luftbilder zeigten ein vollkommen überladenes Fischerboot bei heftigem Seegang. Das kleine Boot trieb etwa 90 Kilometer südwestlich der Küstenstadt Paphos. Das Verteidigungsministerium vermutete, dass das Schiff im nahe gelegenen Syrien gestartet war.

Das zypriotische Kreuzfahrtschiff “Salamis Filoxenia” war gerade von der griechischen Insel Syros zur zyprischen Hafenstadt Limassol unterwegs, als es ebenso wie ein Tankschiff unter maltesischer Flagge zu den Flüchtlingen beordert wurde. Der Direktor der Kreuzfahrtreederei Salamis Cruise Lines, Kikis Vasiliou, sagte im Radio, das Schiff habe die Flüchtlinge zur Mittagszeit erreicht. Demnach übernahm die Besatzung die Erstversorgung der Menschen.

In der Hafenstadt Limassol, wo die “Salamis Filoxenia” am Abend erwartet wurde, richtete sich das Krankenhaus auf die Ankunft der Flüchtlinge ein. Die Menschen sollten nach ihrer Untersuchung in einem Armeelager nahe der Hauptstadt Nikosia untergebracht werden. Zypern liegt unweit des Bürgerkriegslandes Syrien, aus dem inzwischen Millionen Menschen geflohen sind.

Die zahlreichen Konflikte im Nahen Osten sowie in Ost- und Zentralafrika haben 2014 eine beispiellose Zahl von Menschen in die Flucht getrieben. Allein nach Italien gelangten nach UN-Angaben seit Anfang des Jahres mehr als 100.000 Flüchtlinge. Wie die Menschenrechtsorganisation terre des hommes am Donnerstag mitteilte, barg die italienische Marine in den ersten neun Monaten des Jahres 7800 Kinder aus den Flüchtlingsbooten im Mittelmeer, davon 3.500 Kinder ohne Begleitung von Erwachsenen.

Nach Angaben von terrre des hommes erreichen jede Woche durchschnittlich etwa 800 Flüchtlinge die Stadt Syrakus auf der italienischen Insel Sizilien. “Die Aufnahmelager sind völlig überfüllt”, hieß es in der Mitteilung. Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) etwa 3.000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen