Akt.:

Krankenschwester erschossen: 20 Jahre statt lebenslang

Das ist der Tatort Das ist der Tatort - © BPD Wien
Gleich zwei Mal musste das Verfahrer gegen jenen 51-Jährigen, der im November 2009 eine Krankenschwester in der Tiefgarage des Hanusch-Krankenhauses erschossen hatte, wiederholt werden.

Der Mann stand als am Dienstag im Straflandesgericht und wurde zum zweiten Mal wegen Mordes, versuchten schweren Raubs und Brandstiftung verurteilt. Im Unterschied zum ersten Rechtsgang erhielt er diesmal nicht lebenslang, sondern eine 20-jährige Freiheitsstrafe. Zudem wurde er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Schuldspruch aus formalen Gründen aufgehoben

Die Prozesswiederholung war nötig geworden, weil der Oberste Gerichtshof (OGH) den erstinstanzlichen Schuldspruch vom November 2011 aus formalen Gründen teilweise aufgehoben hatte. Am Ende der Neudurchführung kam das Schwurgericht nach Abwägung der Milderungs- und Erschwerungsgründe zum Schluss, "dass es nicht notwendig ist, dass hier mit der Höchststrafe bestraft werden muss", wie die vorsitzende Richterin Susanne Lehr in der Urteilsbegründung erklärte.

Der Beschuldigte akzeptierte das Urteil sofort, die Staatsanwaltschaft legte jedoch Berufung ein. Es ist somit nicht rechtskräftig.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Einsturzgefahr in Wien-Favoriten: Feuerwehr sichert das Haus
Jenes Haus in der Quellenstraße in Wien-Favoriten, das einsturzgefährdet ist, wird derzeit von der Feuerwehr [...] mehr »
Wienerin gewinnt 50.000 Euro bei der Brieflos-Show
Bei der Brieflos-Show hat es am Sonntag einen "Supergewinn" gegeben: Die glückliche Gewinnerin von 50.000 Euro kommt [...] mehr »
Weihnachtsbotschaften von Werner Faymann stoßen auf Kritik
Am Wochenende hat SPÖ-Chef Werner Faymann eine Medien-Offensive gestartet: Vor Weihnachten hat er verkündet dass er [...] mehr »
Neuer Ausstellungsbereich im Verkehrsmuseum der Wiener Linien
Die Wiener Linien haben am Samstag im Verkehrsmuseum Remise einen neuen Ausstellungsbereich eröffnet. Auf einer Länge [...] mehr »
"Großer Verlust": Trauer um Ulrike Kaufmann
In Wien ist der Tod von Theaterleiterin Ulrike Kaufmann mit großer Trauer aufgenommen worden. Politische Vertreter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren