Akt.:

Krankenschwester erschossen: 20 Jahre statt lebenslang

Das ist der Tatort Das ist der Tatort - © BPD Wien
Gleich zwei Mal musste das Verfahrer gegen jenen 51-Jährigen, der im November 2009 eine Krankenschwester in der Tiefgarage des Hanusch-Krankenhauses erschossen hatte, wiederholt werden.

Der Mann stand als am Dienstag im Straflandesgericht und wurde zum zweiten Mal wegen Mordes, versuchten schweren Raubs und Brandstiftung verurteilt. Im Unterschied zum ersten Rechtsgang erhielt er diesmal nicht lebenslang, sondern eine 20-jährige Freiheitsstrafe. Zudem wurde er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Schuldspruch aus formalen Gründen aufgehoben

Die Prozesswiederholung war nötig geworden, weil der Oberste Gerichtshof (OGH) den erstinstanzlichen Schuldspruch vom November 2011 aus formalen Gründen teilweise aufgehoben hatte. Am Ende der Neudurchführung kam das Schwurgericht nach Abwägung der Milderungs- und Erschwerungsgründe zum Schluss, “dass es nicht notwendig ist, dass hier mit der Höchststrafe bestraft werden muss”, wie die vorsitzende Richterin Susanne Lehr in der Urteilsbegründung erklärte.

Der Beschuldigte akzeptierte das Urteil sofort, die Staatsanwaltschaft legte jedoch Berufung ein. Es ist somit nicht rechtskräftig.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Ebola – Kontrollen in Wien-Schwechat und allen internationalen Flughäfen
Auf der ganzen Welt rüstet man sich auf den Flughäfen gegen den Ebola-Erreger. Auch in Wien-Schwechat werden Reisende [...] mehr »
Lokalbetreiber in Wien-Döbling überraschte Einbrecher
Am Donnerstag um 15.00 Uhr überraschte der Besitzer eines Lokals in der Heiligenstätter Straße drei mutmaßliche [...] mehr »
Messerattacke auf 17-Jährigen am Wiener Yppenplatz: Festnahme
Mitte Oktober kam es zu einer Messerattacke am Wiener Yppenplatz, bei der ein 17-Jähriger schwer verletzt wurde. Die [...] mehr »
Mikl-Leitner erntet Skepsis wegen Ausreise-Verbot für Jugendliche
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) stößt mit ihrem Versuch, die Ausreise Jugendlicher zur Teilnahme am Jihad [...] mehr »
Familienstreit in Wien-Meidling eskaliert: 19-Jähriger verletzt Mutter
Im Zuge eines Familienstreites in Wien-Meidling attackierte ein 19-jähriger Bursche seine Mutter. Der junge Mann schlug [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung