Kraft startete mit Quali-Sieg in Olympia-Saison

Stefan Kraft ist gut in Form
Stefan Kraft ist gut in Form - © APA (AFP)
Pokalverteidiger Stefan Kraft hat die neue Skisprung-Weltcup-Saison so begonnen, wie er die alte beendet hat. Der 24-jährige Doppel-Weltmeister war am Freitagabend in Wisla Bester der Qualifikation für den ersten Einzelbewerb des Olympia-Winters am Sonntag (15.00 Uhr/live ORF eins). Alle sieben Österreicher sicherten sich Startplätze für den Auftakt.

Kraft hatte in beiden Trainingsdurchgängen die Höchstnote erzielt, anschließend überflügelte er mit 126,5 Metern, der Bestweite der Qualifikation, trotz keineswegs perfekter Telemark-Landung den zweitplatzierten Deutschen Stephan Leyhe (124,5 m) um 1,9 Punkte. Seine zwei großen Rivalen der vergangenen Saison, Vize-Weltmeister Andreas Wellinger und der Weltcup-Zweite Kamil Stoch (POL), landeten mit rund vier Meter Rückstand auf den Plätzen vier und fünf.

Die Telemark-Landung werde er am Samstag zeigen, versprach Kraft, der Ende März in Planica triumphiert hatte. Am Freitag verzichtete er darauf wegen der etwas holprigen Aufsprungzone. “Die Sprünge waren sehr effektiv, ich fühle mich richtig gut, es macht Spaß”, sagte Kraft der APA.

Die nächstbesten Österreicher hinter Kraft fanden sich auf den Plätzen zwölf (Clemens Aigner), 14 (Daniel Huber) und 22 (Michael Hayböck). ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin nominierte dieses Quartett für den Teambewerb am Samstag (16.00 Uhr/live ORF eins). “Da wollen wir auf das Stockerl”, erklärte Kraft. Sein Ziel für Sonntag: “Ganz vorne mitmischen.”

Kuttin weiß, was er an Kraft hat. “Es schaut leichter aus, als es ist”, sagte er zu den Leistungen der aktuellen Nummer 1. Das in dieser Zusammensetzung neue Quartett für Samstag bezeichnete der Kärntner als “freche junge Truppe”.

Noch seien aber nicht alle Leistungsträger fit, sagte Kuttin und meinte damit den rekonvaleszenten Gregor Schlierenzauer, den noch an den Folgen eines Bänderrisses im Knöchel laborierenden Hayböck und Fettner. “Unser Team wird noch wachsen, wenn alle wieder fit sind”, betonte Kuttin.

Ex-Team-Weltmeister Manuel Fettner war an den Tagen zuvor gesundheitlich angeschlagen und musste sich mit dem 44. Platz begnügen, Markus Schiffner (37.) gelangen nicht die erhofft guten Sprünge.

Daniel Huber, der im September den Kontinentalcup in Stams vor Kraft gewonnen hatte, freute sich über den gelungenen Auftakt. “Ich habe vom Sommer viel Selbstvertrauen mitnehmen können. Skispringen kann so leicht sein”, sagte der 24-jährige Salzburger. Im zweiten Trainingsdurchgang war er mit der Tagesbestweite von 129 Metern sogar Zweiter hinter Kraft (128 m).

Für Manuel Poppinger reichte es beim Weltcup-Comeback nach einem Kreuzbandriss noch nicht zu einem Platz im ÖSV-Quartett. “Es ist mein erster großer Wettkampf seit 14 Monaten. Dafür passt schon recht gut”, sagte der 28-jährige Tiroler.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen