KPÖ sieht noch keine “g’mahte Wies’n” in der Steiermark

Klubobfrau und Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) .
Klubobfrau und Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) . - © APA
Die KPÖ will auch auf den letzten Metern vor der steirischen Landtagswahl am Sonntag noch um jede Stimme kämpfen: Die Ausgangslage für ihre Partei sei “nicht leicht”, meinte Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler bei ihrer Abschluss-Pressekonferenz.

Die Stimmung auf der Straße sei aber “durchwegs positiv”, zeigte sie sich zuversichtlich, den Landtags-Wiedereinzug zu schaffen.

Dass die Kommunisten in der Tagespolitik eine Rolle spielen, ist ein steirisches Phänomen – derzeit halten sie zwei Mandate im Landtag. Weil das Landesparlament aber nach dieser Wahl von 56 auf 48 Sitze reduziert sein wird und die Mandate deshalb “teurer” werden, sieht Klimt-Weithaler keine einfache Startposition für ihre Partei. “Eine g’mahte Wies’n ist es nicht, aber wir sind guten Mutes”, meinte auch die Grazer KPÖ-Stadträtin Elke Kahr.

KPÖ in den Wahlkreisen “ständig unterwegs”

Denn was der KPÖ trotz kurzem Wahlkampf wegen der Vorverlegung des Urnengangs und geringem Budget – man gab rund 280.000 Euro aus – zugutegekommen sei, sei die ganzjährige Präsenz auf der Straße, erklärte Kahr. Dementsprechend konzentrierte man sich im Wahlkampf auch hauptsächlich auf Info-Stände. Zwar hoffen die Kommunisten vor allem auf ein Grundmandat im Wahlkreis 1 Graz und Umgebung, dennoch sei man auch in anderen Wahlkreisen ständig unterwegs, betonte Klimt-Weithaler.

Dort habe man viel Bestätigung erlebt für die Themen, die man beworben habe, resümierte die Landtagsabgeordnete: Rot und Schwarz warf sie vor, zu wenig für die Schaffung von langfristigen Arbeitsplätzen zu tun und mit ihren Kürzungen im Sozialbereich auch Arbeitsplätze vernichtet zu haben. Und Wohnen sei auch in den Regionen “nicht leistbarer geworden, im Gegenteil”, forderte die Spitzenkandidatin etwa einen Kautionsfonds nach Grazer Vorbild.

Buhlen um Wählergunst in der Steiermark

Bis Samstag will man noch um die Gunst der Wähler werben. “Eine Stimme für die KPÖ ist ganz sicher keine verlorene Stimme”, betonte Klimt-Weithaler. Immerhin habe man in den vergangenen Jahren bewiesen, dass man auch als kleinste Oppositionspartei durchaus Themen vorgegeben habe, heftete sie sich etwa die Abschaffung des Pflegeregresses im Frühsommer 2014 an die Fahnen.

Mehr News zur Landtagswahl in der Steiermark.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung