Kontrolleure zerstörten erste Chemiefabriken in Syrien

Akt.:
Die OPCW ist für die Vernichtung der Waffen zuständig
Die OPCW ist für die Vernichtung der Waffen zuständig
Internationale Chemiewaffenexperten haben die ersten zwei Fabriken für Chemiewaffen in Syrien unschädlich gemacht. In diesem Sommer sollten alle 12 Produktionsanlagen zerstört sein, teilte die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag in ihrem jüngsten Monatsbericht mit.


Syrien verfügt demnach noch über drei unterirdische Fabriken und sieben Flugzeughangars, in denen chemische Waffen hergestellt werden könnten. Die Anlagen waren bereits Ende 2013 außer Betrieb gesetzt worden.

Die von Syrien gemeldeten chemischen Waffen und hochgiftigen Kampfstoffe waren im vergangenen Jahr auf einem US-amerikanischen Marineschiff im Mittelmeer vernichtet worden. Der UN-Sicherheitsrat hatte 2013 die Vernichtung des Waffenarsenals und der Fabriken angeordnet, nachdem bei einem Giftgasangriff in Damaskus Hunderte Menschen getötet worden waren.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen