Konkurrenzkampf in Wien: 600 Taxifahrer weniger als noch im Vorjahr

Die Wiener Taxifahrer stellen sich einem harten Konkurrenzkampf.
Die Wiener Taxifahrer stellen sich einem harten Konkurrenzkampf. - © APA
Vor allem der Fahrdienst Uber stellt eine harte Konkurrenz für die Wiener Taxifahrer dar. Heuer würden in Wien 600 Taxifahrer weniger auf den Straßen unterwegs sein als noch vor einem Jahr.

In den vergangenen eineinhalb Jahren sei die Zahl der Taxifahrer in Wien von 5.000 auf 4.400 gesunken, sagt Gökhan Keskin, Taxibomann in der Wirtschaftskammer Wien, im “Kurier” (Abendausgabe). In der Wirtschaftskammer wird geschätzt, dass es derzeit rund 700 Uber-Autos in Wien gibt.

Wiener Taxler wollen faire Rahmenbedingungen

“Hier muss etwas getan werden”, wird Taxiobmann Keskin zitiert. “Es geht nicht darum, dass wir gegen Uber sind. Es geht um faire Rahmenbedingungen”. Er sieht die Politik gefordert. Bei Uber gebe es keine verbindlichen Tarife und die Fahrer besitzen oftmals keinen Taxischein. “Wenn die Politik nicht aktiv wird, blüht uns ein Schicksal wie den Fiakern.”, fürchten die Taxiunternehmer. Dann gebe es in zehn, fünfzehn Jahren nur mehr “ein paar Exemplare”, Fahrtendienste würden dann den Rest übernehmen.

Den Wiener Taxifahrern bereiten allerdings neben der Konkurrenz von Uber auch die Nacht-U-Bahn und Carsharing-Angebote Probleme.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen