Kompletter Austausch der Android-Tastatur am Smartphone

Kompletter Austausch der Android-Tastatur am Smartphone
© Pixabay.com
Der Preis der großen Smartphone-Bildschirme und flachen Geräte ist der Wegfall der physischen Hardwaretastatur. Unter Android kann jedoch die Bildschirmtastatur komplett ausgetauscht werden, im einfachsten Fall ergänzen die Tastatur-Apps nur die Umlaute. Mit Swype wird nur noch über die Tasten gewischt. Mit den richtigen Einstellungen schreibt man nach einiger Zeit schließlich schneller als auf kleinen Knöpfen.

Der Google Play Store ist voll mit Tastatur Apps, die um die Gunst der Nutzer buhlen. Ging es in den Anfängen von Android noch um quietschbunte Designs für die Tastatur, wird heute eventuell die ganze Bedienung auf den Kopf gestellt. Anpassbare Designs sind aber nach wie vor vorhanden. Die Features der einzelnen Apps sind mit ein paar Ausnahmen weitgehend ähnlich, wenn nicht sogar identisch. Eine gute aktuelle Tastatur-App unterstützt Tippen sowie Wischen. Dabei wird mit dem Finger in einem Zug über die virtuellen Tasten eines Wortes gewischt. Aus der Spur sucht sich die App dann aus dem eigenen Wörterbuch den besten Treffer aus. Ist ein Wort nicht bekannt, so kann es gelernt werden. Dadurch funktioniert eine Tastatur eventuell besser, je länger man diese verwendet. Manche Tastaturen erlernen auch wiederkehrende Formulierungen (z.B. „Bin gleich da“). Da eine Tastatur nicht unbedingt aus Tasten bestehen muss, fasst Google diese unter Eingabemethode zusammen und können in den Systemeinstellungen verwaltet werden. Ist eine Tastatur geöffnet, kann diese über das entsprechende Symbol in der Benachrichtungsleiste bzw. der Buttonleiste gewechselt werden.

Alternative Tastaturen von Google

Wer gänzlich auf eine Tastatur verzichten möchte, kann auch nur die Google Spracheingabe benützen. Doch ist es nicht ratsam, sein Passwort in der U-Bahn ins Handy zu sprechen. Überhaupt sollte einem bewusst sein, dass alle eingegebenen Internetadressen und Passwörter zwangsläufig durch die Tastatur laufen. Kostenpflichtigen Tastaturen von großen Anbietern ist auch hier wieder eher zu vertrauen, als dem Schnäppchen. Auf Nummer sicher geht man hier nur mit der vorinstallierten Tastatur, beziehungsweise der Google Tastatur für Nexus Geräte, die im Play Store für ausgewählte Geräte zum Download bereit steht. Eine weitere interessante Eingabemethode von Google ist die Handschrifteneingabe. Hier wird anstelle der Tastatur ein Feld angezeigt, in das mit Finger oder Stift gemalt wird. Laut Google ist das besonders praktisch für Sprachen, die schwer über eine Tastatur einzugeben sind. Schneller dürfte es jedoch auch hier mit den angepassten Apps für zum Beispiel Japanisch oder Chinesisch sein.

One App to Swype them all

Erfahrungsgemäß ist es mühsam, immer zwischen verschiedenen Tastaturen umzuschalten. Als umfassendes Komplettpaket kann jedoch die App Swype überzeugen, die auch der Pionier auf dem Gebiet des Wischens ist. Die deutsche Tastatur hat praktischerweise die Umlaute ä,ö,ü und ß als extra Tasten und die Erkennung des Wischens funktioniert gut. Spezielle Gesten (zum Beispiel zum Kopieren/Einfügen von Text, Wechseln auf den großen Ziffernblock) sowie eine gute Spracherkennung runden das Paket ab.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen