Kombis Premiumklasse: Langstreckenkomfort & Ladetalente

Akt.:
Kombis Premiumklasse: Langstreckenkomfort & Ladetalente
© Audi
In der automobilen Businessklasse zählen besonders die inneren Werte. Nicht, dass das Design eine vernachlässigbare Nebensache wäre, doch bleiben die Hersteller dabei eher im stilistischen Mainstream als mit auffälligen Outfits aus der Menge zu stechen.

In erster Linie kommt es auf langstreckentauglichen Fahrkomfort, solide Leistungsfähigkeit und hohe Wirtschaftlichkeit gepaart mit geräumigem und durchdachtem Interieur sowie hoher Praxistauglichkeit an. Besonders gefragt sind in dieser Klasse – in Zentraleuropa – die Kombi-Versionen, die zusätzlich zu den bereits angesprochenen Eigenschaften auch noch ein großes Talent zum Laden zu bieten haben.Dominiert ist dieses Segment vor allem von deutschen Marken. Hohen Anteil daran haben Produkte des VW-Konzerns. Für alle ist in Kombination mit leistungsstärkeren Motorisierungen ein Allradantriebssystem entweder Serienmitgift oder Aufpreis-Option.

Ganz frisch im Kreis der gehobenen Mittelklasse ist der Skoda Superb. Er hat sein Debüt vorerst als Limousine geliefert. Die Combi-Version folgt jetzt gerade nach. Allradantrieb ist für Ersteren in Kombination mit einem 1,4-Liter-Benziner (150 PS) orderbar. Für beide Karosserievarianten kann man entweder 150 oder 190 Diesel-PS gekoppelt mit 4×4-System bestellen.

Eine Kombi-Version ist etwas, das lange Zeit für die englischen Großkatzen aus dem Hause Jaguar nicht denkbar war. Das Zwischenspiel der Ford-Zugehörigkeit bescherte der Briten-Marke in Form des X-Type auch Laderversionen, mit und ohne Allradantrieb. Das ist Vergangenheit. Momentan noch nicht passé ist das derzeitige Kombi-Offert, mit dem XF Sportbrake, der Lader-Variante des heck- und auf Wunsch 4×4-getriebenen Engländers (mit 340 PS aus einem 3.0-V6, was nur für den Viertürer gilt). Derzeit steht die Ablöse der aktuellen Generation der Mittelklasse-Limousine bevor. Auch für die wird es eine Allradantriebs-Variante geben. Ob es auch einen neuen Sportbrake geben wird, das steht noch nicht fest.

Leistungssport als Draufgabe

Sportlich orientiert ist man in der Vier-Ringe-Abteilung des Volkswagen-Konzerns prinzipiell in allen Klassen. Besonders in der gehobenen Mittelklasse. Top-Typ ist hier der Audi RS6, den es ausschließlich als Kombi, also als Avant gibt. Er ist mit seinen mächtigen, supersportverdächtigen 560 PS aus einem 4,8-Liter-V8-Biturbo-Benziner aber nicht der einzige, der über Allradantrieb verfügt. Sowohl die Limousine als auch der Kombi ist mit einer Reihe von Motoren als „Quattro“ zu haben.

Auch Mercedes offeriert für seine E-Klasse verschiedene Varianten in Kombination mit 4Matic-System, sowohl für das Limousinen- als auch für das T-Modell. In die Kategorie Leistungssportler fallen die allradgetriebenen 63 AMG-Versionen (557 oder 585 PS).

Kein Allrad-Stiefkind ist ebenso der Fünfer von BMW. Die Ausstattung mit xDrive ist möglich ab 245 Benziner- und ab 190 Diesel-PS (Limousine und Touring). Top-Sportler in Kombination mit 4×4-System ist das M Performance-Modell M550d mit 381 PS. Top-Benziner ist, abgesehen vom jedoch rein heckgetriebenen M5 (560 PS), der 550i mit 450 PS.

(KECKEIS)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen