Kolumbiens Guerilla entführt weiter Menschen

Akt.:
Trotz der laufenden Friedensverhandlungen mit der kolumbianischen Regierung setzt die linksgerichtete Guerillaorganisation FARC ihre Entführungen fort. Im laufenden Jahr haben die Rebellen bereits 20 Menschen verschleppt, wie die Zeitung “El Tiempo” am Dienstag unter Berufung auf das Verteidigungsministerium und die Polizei berichtete. Drei Menschen seien in der Geiselhaft getötet worden.


Die FARC hatte sich zu Beginn der Friedensgespräche Ende 2012 verpflichtet, künftig keine Zivilisten mehr zu entführen. “Es gibt Einheiten der FARC, die unabhängig von der Führungsriege operieren und weiterhin Menschen verschleppen, um sich zu finanzieren”, sagte der Leiter der Anti-Entführungsabteilung der Polizei, Fabio López.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen