Kohl verhindere Live Übertragung

&copy APA
© APA
In Sachen Eurofighter bleiben die ORF-Bildschirme von der Parlamentsübertragung am Montag schwarz:

Entgegen dem sonstigen Usus, Ansuchen des ORF nach Live-Übertragungen von Nationalratsdebatten stattzugeben, wurde dem Sender diesmal die Übertragung der Eurofighter-Debatte verwehrt. Die Entscheidung, dass der ORF seine Kameras bereits nach der Wahl der neuen Nationalratspräsidenten abschalten muss, hat dem Vernehmen nach der scheidende Nationalratspräsident Andreas Khol (V) getroffen.

ORF-Informationsdirektor Gerhard Draxler hielt dazu am Montag in einer Aussendung fest: „ORF-Parlamentsübertragungen sind grundsätzlich vom Einverständnis der Präsidiale abhängig.“ Selbstverständlich habe der Sender bei der Parlamentsdirektion um die Genehmigung für die Übertragung der aktuellen Eurofighterdebatte angesucht. „Allerdings konnte über dieses Ansuchen keine Einigkeit in der Präsidialkonferenz hergestellt werden, weshalb dem ORF eine Live-Übertragung dieser Debatte verwehrt wurde“, so Draxler.

Nach Informationen der APA konnte sich die Klubobleute in einem Rundlaufbeschluss nicht auf eine Übertragung der Eurofighter-Debatte einigen. ÖVP und BZÖ waren dem Vernehmen nach gegen eine Übertragung. Der scheidende Parlamentspräsident Khol legte daher fest, dass die Debatte rund um die Dringliche Anfrage der SPÖ zum Thema Eurofighter nicht live „on air“ gehen soll.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen