Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Koalition: Sebastian Kurz informierte Alexander Van der Bellen über Gespräche

Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt am Montag Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) in der Präsidentschaftskanzlei in Wien
Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt am Montag Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) in der Präsidentschaftskanzlei in Wien ©APA/HERBERT NEUBAUER
Am Montag hat ÖVP-Obmann Sebastian Kurz Bundespräsident Alexander Van der Bellen über den Stand seiner Gespräche zur Regierungsbildung informiert. Im Anschluss an die einstündige Unterredung gab es noch keine Festlegung des Wahlsiegers, mit wem er künftig eine Koalition eingehen will.
Gespräch über Koalitionen
Auftrag zur Regierungsbildung

Er werde die nächste Zeit dazu nützen, das ein oder andere informell zu vertiefen. Konkreter wurde Kurz auf Nachfragen nicht wirklich. So wollte er weiter keine Präferenz für Gespräche äußern, er wolle nun auch innerhalb der Partei das eine oder andere Telefonat führen. Allzu lange dürfte es für die Festlegung freilich nicht mehr dauern.

Regierungsverhandlungen: Kurz will noch diese Woche starten

Denn Kurz hofft, die Regierungsverhandlungen noch in dieser Woche starten zu können. Fertig werden will der ÖVP-Obmann bis Weihnachten, wobei es eher schneller als langsamer gehen soll. Versichert wurde von Kurz, dass Van der Bellen weiter ständig am Laufenden gehalten werde. Der Bundespräsident selbst äußerte sich anlässlich des Termins nicht.

>>Alles zur NR-Wahl

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Koalition: Sebastian Kurz informierte Alexander Van der Bellen über Gespräche
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen