“Know your status”: Gelila Puck stellte in Wien neues Projekt für Äthiopien vor

Gründerin der "Dream For Future Africa Foundation" (DFFAF) Gelila Puck und Life Ball-Organisator Gery Keszler beim Event
Gründerin der "Dream For Future Africa Foundation" (DFFAF) Gelila Puck und Life Ball-Organisator Gery Keszler beim Event - © APA/GEORG HOCHMUTH
Am Freitag ist bei einem Empfang in Wien ein neues Projekt präsentiert worden, das die aktuelle Life-Ball-Kampagne “Know your status” nach Äthiopien trägt. Gelila Puck, die Frau von Star-Koch Wolfgang Puck, wird dieses mit Unterstützung von Life+ in ihrem Geburtsland umsetzen.

“Aids ist ein leiser Killer, und wir müssen damit weitermachen, ihn zu bekämpfen”, sagte die Designerin. Das Thema Aids beschäftigt Gelila schon seit mehr als zwei Jahrzehnten, berichtete sie der APA bei der Veranstaltung, zu der Teppichhändler Ali Rahimi geladen hat. “In den frühen 90er-Jahren gab es in Äthiopien eine regelrechte Aids-Epidemie, weshalb wir eine Waisenschule gründeten”. Vor sieben Jahren kam es dann zur Gründung der “Dream For Future Africa Foundation” (DFFAF), die das Partnerprojekt mit Life+ begehen wird.

Gery Keszler und Life Ball-Gäste beim Empfang in Wien

Es war ein trauriger Anlass, der Puck und Gery Keszler zusammengeführt hat, denn man traf sich erstmals Anfang 2017 bei einem Requiem in Milan für die Ende 2016 verstorbene italienische “Vogue”-Journalistin Franca Sozzani. Nach einem Gespräch kam es dann zu einem “spontanen Andocken”, das dazu führte, dass unter anderem 30 Krankenschwestern mit Unterstützung von Life+ in dem ostafrikanischen Land ausgebildet werden, sagte Keszler bei dem von illustren Gästen wie etwa Dionne Warwick besuchten Empfang.

Auch Wolfgang Puck betätigt sich bei der Foundation seiner Frau, und das Paar betreibt gemeinsam noch weitere Charity-Projekte. Noch sind es seinen Angaben nach im Fall von Äthiopien aber nur etwa zehn Prozent. “Falls wir aber einmal eine Kochschule oder ein Restaurant hier aufmachen, dann muss ich wahrscheinlich mehr tun.” Was eine durchaus eine realistische Möglichkeit für den in Kalifornien lebenden Kärntner wäre, denn in dem äthiopischen “Vocational Center” von DFAFF erhalten Jugendliche nach dem Schulabschluss schon jetzt diverse Ausbildungen, wie etwa Computerkurse.

Gelila Puck: Aufgeregt vor Life Ball-Besuch

“Wir hoffen, dass wir in Zukunft noch mehr zusammenarbeiten und unser Programm erweitern”, sagte Gelila zu ihren Erwartungen gegenüber Keszler. Mit ihm werde sie jedenfalls bald eine gemeinsame Reise nach Äthiopien unternehmen. Aufgeregt sei sie über ihre erste Teilnahme am Life Ball, denn von diesem hörte sie in den vergangenen Jahren oft von ihren Freunden. “Und ich bin aufgeregt über unsere neue Partnerschaft. Gery ist ein großer Visionär”, so die Designerin.

Auch für ihren Mann Wolfgang, mit dem sie seit zehn Jahren verheiratet ist, ist es morgen, Samstag, der erste Life Ball. Froh sei er, dabei zu sein. Er selbst richtet ebenfalls einen “Ball” aus, denn Puck hat dieses Jahr zum 23. Mal den Governors Ball kulinarisch mitveranstaltet, die Party nach der Oscar-Verleihung. Auf die Frage, welcher der beiden Ball-Ausrichter denn länger tätig sein wird, so hoffe er für beide auf ein langes Schaffen, “aber was denn Life Ball betrifft, da hoffe ich auch, dass es irgendwann nicht mehr den tragischen Anlass für diesen geben wird und dass Aids irgendeinmal ausgerottet sein wird.” Ein weiterer Schritt dahin wird das neue Präventionsprogramm seiner Frau sein.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen