Kleine Änderungen bei AHS-Matura verordnet

Kleine Änderungen bei der Matura
Kleine Änderungen bei der Matura - © APA
Kleine Änderungen bei der Matura an den AHS hat Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) verordnet. Künftig werden die bei der Mathe-Zentralmatura erlaubten Formelsammlungen entweder vom jeweiligen Bildungsminister freigegeben oder überhaupt erst mit der Matura zur Verfügung gestellt. Außerdem wird bei der mündlichen Matura die Zahl der Themenbereiche flexibler gestaltet.

Bisher waren bei der Mathe-Zentralmatura “approbierte” Formelsammlungen erlaubt. Darunter wurden solche verstanden, die im Rahmen der Schulbuchaktion approbiert wurden. Künftig ist das anders: Ab dem Haupttermin 2018 legt der jeweilige Minister fest, ob und, wenn ja, welche Formelsammlungen bzw. Teile davon für die konkrete Klausurarbeit eingesetzt werden dürfen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass eine mit der Aufgabenstellung in Zusammenhang stehende Formelsammlung der Aufgabenstellung der Matura beigelegt wird.

Außerdem soll die Festlegung der für die mündliche Matura festzulegenden Themenbereiche (für alle Fächer) flexibler gestaltbar sein. Die Anzahl der Themenbereiche pro Wochenstunde in der Oberstufe beträgt künftig mindestens zwei und höchstens drei (bisher: drei) und insgesamt höchstens 18 (bisher 24).

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung